Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Bei einem Menschen wird eine Kernspintomographie durchgeführt. Eine Ärztin und ein Arzt sitzen am Schreibtisch und überprüfen die Aufnahmen des Gehirns

Vaskuläre Demenz – die zweithäufigste Demenzform

Bei ungefähr jedem fünften Menschen, der an Demenz erkrankt, liegt die Ursache in Durchblutungsstörungen. Die sogenannte "vaskuläre Demenz" ist damit nach Alzheimer die häufigste Form der Demenz. Verantwortlich für die Durchblutungsstörungen sind kleine Schlaganfälle, also krankhafte Veränderungen der Gefäße. Heilbar ist die vaskuläre Demenz nicht. Sie sollte aber möglichst früh behandelt werden.

Die vaskuläre Demenz lässt sich leicht mit Alzheimer verwechseln: Viele Patientinnen und Patienten wirken verwirrt, weil es ihnen schwerfällt, zusammenhängend zu reden, aufmerksam zuzuhören und sich zu orientieren. Diese Symptome treten aber oftmals früher und heftiger auf als bei der Alzheimer-Krankheit. Dagegen kann das Gedächtnis bei einer vaskulären Demenz deutlich länger erhalten bleiben als bei Alzheimer.

Stärke der Schlaganfälle bestimmt Verlauf der Demenz

Fachleute gehen davon aus, dass der Verlauf einer vaskulären Demenz unter anderem davon abhängt, ob es einen einzelnen schweren Hirnschlag gab – oder mehrere kleine. Ein schwerer Hirnschlag legt abrupt einen bestimmten Bereich des Gehirns lahm. Die Funktionen, die diese Hirnregion steuert, sind also schon unmittelbar nach dem Schlag beeinträchtigt. Entsprechend deutlich nimmt beispielsweise die Familie wahr, wie die Betroffenen sich verändern.

Besonders tückisch sind kleine Hirnschläge, die sich mehrfach wiederholen. Denn häufig bleiben sie unbemerkt. Außerdem treffen sie unterschiedliche Regionen des Gehirns und verursachen statt eines großen Schadens möglicherweise viele kleine. Eine Folge besteht darin, dass die geistige Leistungsfähigkeit von Betroffenen schwankt. Mal wirken sie verwirrt, dann phasenweise wieder klar. Deshalb werden die Symptome häufig ignoriert: "Das ist das Alter", heißt es im Umfeld.

In einem Schaubild werden diverse Risikofaktoren aufgezeigt, die eine Demenzerkrankung begünstigen könnten.
Gafik (Quelle: Stiftung Warentest)

Unsicherer Gang

Hirnschläge zerstören Verbindungen zwischen Nervenzellen, sodass die betroffene Hirnregion zu wenig Sauerstoff erhält und Gewebe abstirbt. Das wirkt sich häufig nicht nur auf die geistige Leistungsfähigkeit aus. Eine körperliche Folge der vaskulären Demenz kann etwa darin bestehen, dass der Gang unsicher wird oder die Betroffenen den Harndrang nicht kontrollieren können. Darauf sollten beispielsweise Ehepartner achten. Wie bei allen Anzeichen für Demenz ist auch in diesem Fall ein Besuch beim Arzt angeraten.

Risikofaktoren

Diabetes

Auch Zuckerkrankheit genannt. Dabei kommt es zu einer Überzuckerung des Blutes durch einen Insulinmangel und/oder eine verminderte Empfindlichkeit gegenüber Insulin. Das Hormon Insulin sorgt dafür, dass der Zucker in die Zellen gelangen kann.
Diabetes
, Herzrhythmusstörungen, ein zu hoher Blutdruck und verkalkte Arterien erhöhen das Risiko, einen Hirnschlag zu erleiden. Diese Befunde begünstigen damit auch Durchblutungs-störungen im Hirn – und das Risiko, eine vaskuläre Demenz zu entwickeln.

Diagnose der vaskulären Demenz

Der Arzt oder die Ärztin klärt zunächst, ob die Symptome für eine Demenz sprechen. Mögliche Fragen können sein: "Fällt es Ihnen schwer, sich an Dinge zu erinnern, die gerade erst passiert sind? Finden Sie sich schlecht zurecht?" Außerdem achtet der Arzt darauf, ob sich sein Gegenüber weniger gut ausdrückt als früher, misst den Blutdruck und ordnet ein EKG

Die Elektrokardiografie (EKG) zeichnet die minimalen elektrischen Ströme auf, die das Herz erzeugt. Das Ergebnis ist eine Kurve, die jeden Herzschlag dokumentiert. Auf diese Weise sind Herzrhythmus und Herzfrequenz messbar.
EKG
an.

Vermutet der Arzt oder die Ärztin einen Hirnschlag, überweist er wahrscheinlich in eine radiologische Praxis. Dort klärt ein CT

Die Computertomografie (CT) ist eine Weiterentwicklung des Röntgens. Die Methode liefert dreidimensionale Bilder der untersuchten Körperteile. Krankhafte Veränderungen werden so besser sichtbar.
CT
oder MRT

Die Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT), auch Kernspin-Tomographie genannt, erstellt Bilder von inneren Organen, Gewebe und Gelenken. Das Verfahren nutzt Magnetfelder und Radiowellen.
MRT
, ob sich das Hirngewebe verändert hat. Hirnschläge hinterlassen Spuren im Gehirn, die Fachleute meist eindeutig zuordnen können.

Therapie der vaskulären Demenz

So wie Alzheimer ist auch die vaskuläre Demenz nicht heilbar. Dennoch ist es wichtig, eine Therapie zu beginnen. Sie besteht zunächst darin, die Risikofaktoren zu vermindern. Blutdruck, Blutzucker und Blutfettwerte müssen stimmen, damit das Risiko weiterer Hirnschläge sinkt. Dazu verschreibt der Arzt aber nicht nur Medikamente, die die Risikofaktoren beeinflussen und weiteren Schlaganfällen vorbeugen sollen. Er empfiehlt wahrscheinlich auch, die Ernährung umzustellen. Die Patientinnen und Patienten sollten auf Fleisch mit fetten Soßen verzichten und mehr Fisch mit gedünstetem Gemüse essen. Auch das Rauchen ist von jetzt an tabu.

Das Wichtigste in Kürze:

Weitere Informationen

Wenn Sie unseren Expertinnen und Experten eine Frage zum Thema stellen wollen, können Sie dies in unserem Ratgeberforum Prävention, Diagnose,Therapie tun.

Grafik BriefumschlagGrafik FacebookGrafik TwitterAbonnieren:Grafik RSS-Symbol Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker