Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Die linke Hand eines älteren Mannes liegt auf der Tastatur eines Klaviers

Demenzerkrankung und Alltag – Tipps für Betroffene

Die ersten Wochen nach der Diagnose einer Demenzerkrankung kommen vielen Betroffenen wie ein Ausnahmezustand vor. Fragen über Fragen schwirren ihnen durch den Kopf: Was wird jetzt aus mir? Wem kann ich mich anvertrauen? Wie lange kann ich mein gewohntes Leben noch weiterführen? Die Erfahrung lehrt aber, dass nach einiger Zeit die Normalität zurückkehrt. Der Alltag geht auch mit einer Demenzerkrankung weiter. Am besten meistern ihn jene, die offen mit der Krankheit umgehen, sich informieren und sich die Hilfe holen, die sie brauchen. Das gilt sowohl für die demenzkranken Menschen selbst als auch für ihre Angehörigen. Eine wesentliche Umstellung besteht darin, vieles bewusster tun zu müssen als vor der Diagnose – vom Gestalten des Alltags und der Freizeit bis zur Kommunikation.

Tipps für Demenzkranke im Frühstadium

Menschen mit einer Demenzerkrankung haben zunehmend Probleme, den Alltag alleine zu bewältigen. Dennoch können sie im frühen Stadium der Krankheit einiges dafür tun, zufrieden und selbstbestimmt zu leben. Demenzkranke behalten die Orientierung, indem sie unter Leute gehen, ihre Interessen und Hobbys weiterverfolgen, sich neue Beschäftigungen suchen, Sport treiben, sich helfen lassen und ihren Tag gut strukturieren.

Lesen Sie mehr

Tipps für Angehörige und Betreuer

Wird bei einem Menschen eine Demenzerkrankung festgestellt, geht die Familie durch ein Wechselbad von Gefühlen. Daneben müssen sie ganz praktische Herausforderungen bewältigen. Umso wichtiger ist es, sich gut über Alzheimer und andere Demenzerkrankungen zu informieren und sich rechtzeitig Unterstützung zu holen. Mit der Zeit lernen Angehörige auf diese Weise, mit der Krankheit umzugehen.

Lesen Sie mehr

Rat und Hilfe

Demenzkranke und ihre Angehörigen sind nicht allein. Für Betroffene, die im Frühstadium der Krankheit oft verzweifelt sind, gibt es Hilfsangebote. Auch pflegende Angehörige finden bei zahlreichen Organisationen Rat und können in Selbsthilfegruppen Erfahrungen austauschen. Zudem bieten die Pflegekassen Schulungen für Menschen an, die einen Angehörigen mit einer Demenzerkrankung zu Hause pflegen.

Lesen Sie mehr

Grafik BriefumschlagGrafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker

Adressdatenbank

zur Adressdatenbank

HERZLICH WILLKOMMEN BEIM WEGWEISER DEMENZ

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig

Grußwort der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Manuela Schwesig
weiter

Alzheimer-Telefon

030 - 259 379 514

nach Tarif

01803 - 171017

0,09 € / Minute

Ein Service der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Weitere Informationen

Akutsituationen und Demenz

Akutsituationen und Demenz

weiter

Informationen

für Sie auch auf den Partnerseiten: