Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Ein älterer Herr und eine ältere Dame sitzen in einem Gemeinschaftsraum in roten Sesseln; ein Pfle-ger hilft der älteren Dame beim Essen

Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege – Wenn Pflegende kurzzeitig ausfallen

Auch pflegende Angehörige werden mal krank oder haben einen Urlaub nötig. In solchen Fällen bietet sich die Verhinderungspflege an. Das demenzkranke Familienmitglied begibt sich für die Zeit, in der der pflegende Angehörige verhindert ist, in die Hände eines professionellen Pflegedienstes. Ergänzt wird die Verhinderungspflege durch die Kurzzeitpflege.

Demenzkranke Menschen, die zu Hause gepflegt werden, haben Anspruch auf sogenannte Verhinderungspflege. Das bedeutet: Fällt der pflegende Angehörige aus, bezahlt die Pflegekasse auf Antrag eine Ersatzpflege, z. B. einen Pflegedienst. Allerdings dürfen die Kosten jährlich bei Pflegegrad

Ab 2017 ersetzen fünf Pflegegrade die bisherigen Pflegestufen. Geringe Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten entsprechen Pflegegrad 1, bei schwersten Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten, die mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung einhergehen, wird Pflegegrad 5 erreicht.
Pflegegrad
2 bis 5 1.612 Euro nicht übersteigen. Eine Verhinderungspflege ist bis zu 6 Wochen pro Kalenderjahr möglich. Der im Kalenderjahr bestehende, nicht verbrauchte Leistungsbetrag für Verhinderungspflege kann auch für Leistungen der Kurzzeitpflege eingesetzt werden. Der für die Kurzzeitpflege in Anspruch genommene Erhöhungsbetrag wird auf den Leistungsbetrag für eine Verhinderungspflege angerechnet.

Verhinderungspflege entlastet

Angehörige können die Tage der Verhinderungspflege stückeln: Wenn sie drei Tage krankgeschrieben sind und ein Dienstleister die Pflege übernimmt, bleiben also noch 39 Tage übrig. Außerdem dürfen sie ihr "Tage-Konto" auch stundenweise nutzen. Ein Beispiel: Eine Frau pflegt ihre demenzkranke Mutter. Einmal in der Woche kommt ein ehrenamtlicher Helfer ins Haus, der mit der Mutter singt, Fotoalben anschaut, ihr Kuchen in verzehrfertige Stückchen schneidet und sie zur Toilette begleitet. In dieser Zeit hat die Tochter Zeit, zu Behörden oder zum Friseur zu gehen oder einfach mal auszuspannen. Dafür rechnet die Kasse drei Stunden Verhinderungspflege an.

Weitere Informationen zur Verhinderungspflege:

  • Ein Anspruch besteht erst, wenn der oder die Demenzkranke mindestens sechs Monate zu Hause gepflegt worden ist.
  • Wer stationär Verhinderungspflege erhält, bekommt für bis zu 6 Wochen das Pflegegeld zur Hälfte weitergezahlt.
  • Manche Pflegekassen verwenden den Begriff "Ersatzpflege". Er bedeutet das Gleiche wie Verhinderungspflege.

Kurzzeitpflege: Wenn es zu Hause vorübergehend schwierig wird

Angenommen, ein Mann pflegt seine demenzkranke Frau in der gemeinsamen Wohnung. Er erkältet sich schwer und braucht Ruhe, um gesund zu werden. Dann kann es ratsam sein, die Ehefrau ein paar Tage lang stationär pflegen zu lassen. Manche Pflegeheime halten Plätze für solche Kurzzeitgäste vor. Die Pflegekasse übernimmt auf Antrag die Kosten, wenn die gewählte Einrichtung bei ihr unter Vertrag steht. Die Leistung, die das Gesetz in solchen Fällen vorsieht, heißt Kurzzeitpflege.

Diese Leistung darf pro Jahr maximal 1.612 Euro kosten. In der Praxis bedeutet das: Die Angehörigen vereinbaren mit der Pflegeeinrichtung eine bestimmte Anzahl von Tagen, die dem Gegenwert von 1.612 Euro entspricht. Der im Kalenderjahr bestehende, nicht verbrauchte Leistungsbetrag für Verhinderungspflege kann auch für Leistungen der Kurzzeitpflege in Anspruch genommen werden. Dadurch kann der Leistungsbetrag der Kurzzeitpflege maximal verdoppelt werden, parallel kann auch die Zeit für die Inanspruchnahme von vier auf bis zu acht Wochen ausgeweitet werden. Der für die Kurzzeitpflege in Anspruch genommene Erhöhungsbetrag wird auf den Leistungsbetrag für eine Verhinderungspflege angerechnet.

Pflege im Urlaub

Im Urlaub mit einem demenzkranken Menschen und trotzdem Zeit für sich selbst? Bei Spezialanbietern geht das. Der oder die Kranke erhält professionelle Pflege, während die Angehörigen etwas unternehmen. Abends kommt die Familie wieder zusammen. Manche Pflegekassen erkennen betreuten Urlaub als Verhinderungspflege an.

Reha nach dem Krankenhaus

Kurzzeitpflege bietet sich nicht nur an, wenn pflegende Angehörige erkranken. Sie empfiehlt sich ganz besonders dann, wenn sich der geistige und psychische Zustand eines demenzkranken Menschen vorübergehend verschlechtert. Das kann etwa geschehen, wenn eine Operation nötig war, zum Beispiel nach einem Sturz oder wegen eines Nierenleidens.

An Demenz Erkrankte sollten möglichst nicht direkt aus der Atmosphäre eines Krankenhauses nach Hause zurückkehren. Der Übergang wäre zu abrupt. Stattdessen sollte die demenzkranke Mutter oder der demenzkranke Großvater mithilfe professioneller Pflegekräfte genesen. Dazu ist es ratsam, klare Ziele zur Rehabilitation

Dient dazu, den Gesundheitszustand mithilfe von Physio- und Ergotherapie und klinischer Psychologie zu erhalten oder verbessern. Die Rehabilitation kann ambulant oder stationär erfolgen.
Rehabilitation
zu vereinbaren. Angehörige sprechen dazu am besten mit dem Sozialdienst des Krankenhauses.

Weiter Informationen

Weitere Informationen zum Thema Urlaub mit Demenz finden Sie im Weblog unter dem Stichwort Urlaub trotz Demenz und im Videofilm Gemeinsamer Urlaub mit Demenz.
Wenn Sie unseren Expertinnen und Experten eine Frage zum Thema stellen wollen, können Sie dies in unserem Ratgeberforum Wohnen, Betreuung und Pflege tun.

Grafik BriefumschlagGrafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker