Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Fünf Frauen sitzen im Rahmen einer Besprechung an einem Tisch

Gesetzliche Leistungen

Wenn ein Mensch an Alzheimer erkrankt, stellen sich für die Betroffenen und ihre Angehörigen zahlreiche Fragen: Wie gehen wir als Familie mit der Situation um? Wer unterstützt uns, wenn der Vater, die Mutter oder die Tante dauerhaft hilfebedürftig wird? Und die wohl wichtigste: Wie können wir die Kosten für die Pflege aufbringen? Das soziale Sicherungssystem in Deutschland sieht für Demenzkranke bestimmte Leistungen vor, die ihre Behandlung, Betreuung und Pflege ermöglichen. Auch pflegende Angehörige können Unterstützung in Anspruch nehmen. Was wem gesetzlich zusteht, hängt vom konkreten Bedarf der Betroffenen ab. Erkrankte und deren Angehörigen können sich direkt bei ihrer Kranken- oder Pflegeversicherung informieren. Im Zweifel helfen auch unabhängige Beratungsstellen, Pflegestützpunkte oder Anwälte für Sozialrecht weiter.

Krankenversicherung – Leistungen im Überblick

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für alle Maßnahmen, die der Behandlung von Krankheiten dienen und im sogenannten
Leistungskatalog

Gesamtumfang aller Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen. Sie sind im V Sozialgesetzbuch als Rahmenrecht vorgegeben und werden laufend durch den Gemeinsamen Bundesausschuss konkretisiert.
Leistungskatalog
stehen. Das gilt auch für Arztbesuche, verschreibungspflichtige Medikamente, therapeutische Maßnahmen oder Hilfsmittel

Gegenstände, die für eine erfolgreiche Behandlung erforderlich sind, einer Behinderung vorbeugen oder sie ausgleichen, aber keine alltäglichen Gegenstände sind. Dazu gehören Seh- und Hörhilfen sowie Rollstühle.
Hilfsmittel
, die im Zuge einer Demenz nötig sind. Die häusliche Krankenpflege ist ebenfalls abgedeckt – sofern sie verordnet wurde.

Lesen Sie mehr

Pflegeversicherung – Leistungen im Überblick

Wer an Alzheimer oder einer anderen Form der Demenz erkrankt, braucht früher oder später regelmäßig Unterstützung. Besteht voraussichtlich länger als ein halbes Jahr Pflegebedarf, übernimmt die Pflegeversicherung teilweise die entstehenden Kosten. Der Umfang hängt von der Schwere der Pflegebedürftigkeit und der jeweiligen Pflegestufe ab. Menschen mit Demenz sollten diese deshalb regelmäßig prüfen lassen.

Lesen Sie mehr

Sozialhilfe – Leistungen im Überblick

Genügen die Leistungen der Pflegeversicherung und die eigenen finanziellen Mittel nicht, um eine adäquate Pflege zu gewährleisten, sollten sich Demenzkranke nicht scheuen, ergänzend Sozialhilfe zu beantragen. Deren Aufgabe ist es, Menschen, die aufgrund einer Krankheit oder ihres hohen Alters auf fremde Unterstützung angewiesen sind, ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.

Lesen Sie mehr

Weitere Leistungen – Schwerbehindertenausweis

Wer an einer chronischen Krankheit leidet, die seinen Alltag in hohem Maße beeinträchtigt, hat oft Anrecht auf einen Schwerbehindertenausweis. Das gilt häufig auch für Menschen mit einer mittleren bis schweren Demenz. Sie profitieren insbesondere von den finanziellen Entlastungen, die ein Schwerbehindertenausweis bietet. Außerdem haben sie Sonderrechte beim Parken.

Lesen Sie mehr

Fallbeispiele – Leistungen nach Lebenssituation

Eine Demenz kann unterschiedlich schnell verlaufen. Wann und in welchem Umfang die Kranken- und insbesondere die Pflegeversicherung die Betroffenen mit bestimmten Leistungen unterstützen, ist daher von Fall zu Fall verschieden. Ausschlaggebend sind der individuelle Krankheitsverlauf, der tatsächliche Pflegebedarf und die persönlichen Lebensumstände der Demenzkranken.

Lesen Sie mehr

Leistungen für Privatversicherte

Das System der privaten Krankenversicherung (PKV) unterscheidet sich von dem der gesetzlichen Krankenversicherung erheblich. So können Privatversicherte in der Regel bei Vertragsabschluss frei entscheiden, welche Leistungen ihnen wichtig sind. Danach richtet sich unter anderem der Beitragssatz. Eine private Pflegezusatzversicherung kommt übrigens auch für gesetzlich Versicherte infrage.
Lesen Sie mehr

Grafik BriefumschlagGrafik FacebookGrafik TwitterAbonnieren:Grafik RSS-Symbol Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker

Adressdatenbank

zur Adressdatenbank

HERZLICH WILLKOMMEN BEIM WEGWEISER DEMENZ

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig

Grußwort der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Manuela Schwesig
weiter

Alzheimer-Telefon

01803 - 171017

0,09 € / Minute

Ein Service der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Weitere Informationen

Akutsituationen und Demenz

Akutsituationen und Demenz

weiter

Informationen

für Sie auch auf den Partnerseiten: