Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

DAS WEBLOG

Demenz erkrankte Menschen verstehen lernen

B., Angela am 03.12.2013, 16:51 | 1 Kommentar

Ein Versuch, die Welt der an Demenz erkrankten Menschen und deren Verhalten zu verstehen.

Demenz erkrankte Menschen verstehen lernen

Ich bin kürzlich über eine Meldung hier im Portal auf Herrn Michael Wissusek (Demenzlotse) aufmerksam geworden. Auf seiner Homepage habe ich die Geschichte „Das Vöglein“ gefunden, die mich sehr berührt hat und die ich Ihnen nicht vorenthalten will. Die Kurzgeschichte handelt von einer demenzkranken Frau, die sich aufgrund ihrer Erkrankung in ihre Kindheit zurückversetzt fühlt.
Aus Gesprächen mit meiner Mutter sowie Verhaltensweisen anderer an Demenz erkrankter Menschen, die ich inzwischen kennengelernt habe, kann ich diese Geschichte jedem Menschen empfehlen, der sich mit der Thematik Demenz vertraut machen will. Am Beispiel der alten an Alzheimer erkrankten Dame wird sehr nachdrücklich und einfühlsam geschildert was z. T. im Kopf eines solchen erkrankten Menschen vorgeht und weshalb er so oder so reagiert.
Diese Geschichte trägt zum Verstehen der Reaktionen der erkrankten Menschen bei und – jedenfalls ist das so bei mir –dazu das eigene Verhalten im Umgang mit dem erkrankten Menschen zu überdenken und auch zu verändern und zwar zum Positiven.
Hat Sie diese Geschichte auch berührt? Sehen Sie den Informationsgehalt so wie ich?
Lesen Sie mehr

Informationen zur Autorin

B., Angela wurde 1961 geboren, sie arbeitet als Verkäuferin ist alleinlebend und hat zwei erwachsene Töchter. Sie lebt in Sangershausen und pflegt schon seit zwei Jahren ihre an Demenz erkrankte Mutter (77).

Grafik BriefumschlagGrafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker

1 Kommentar

Georg Erschens am 27.01.2014, 15:04 Ja, diese Geschichte hat mich sehr berührt. Ich sitze z.Zt. vor meinem Computer und versuche wenigstens für eine kurze Zeit Abstand zu meinem Problem herzustellen. Meine Frau leidet auch an Demenz und ich habe heute schon sicher 10 mal in ihr Zimmer kommen müssen. Wir sind hier zuhause aber sie fragt mich immer wieder wann sie denn endlich nach Hause könne und warum \"der andere Georg\" sie nicht besuche. Außerdem müssse sie unbedingt ihre Eltern anrufen (die beide schon über 20 Jahre lang tot sind). Wenn ich dann eine Geschichte wie die o.g. lese, habe ich feuchte Augen und verspreche mir selbst wieder einmal etwas geduldiger zu sein.

Kommentar verfassen

Diesen Artikel kommentieren

Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet und müssen ausgefüllt werden.