Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

DAS WEBLOG

Begegnung auf dem Nachhauseweg

Bernadette Engelhardt am 07.03.2011, 00:00 | 3 Kommentare

Warum sie mir überhaupt auffiel und aus welchem Grund ich der zierlichen alten Dame spontan einige Minuten auf dem Gehweg folgte, bevor ich sie schließlich ansprach, das weiß ich nicht mehr genau. Irgendetwas an ihr machte mich stutzig und weckte eine Art Beschützerinstinkt. Nieselregen hatte eingesetzt, das Wetter hatte sich in den letzten Novembertagen merklich abgekühlt. Einen Regenschirm hatte sie nicht dabei, eine Handtasche ebenfalls nicht.

Später erfuhr ich von der Polizei, dass Maria Müller*, 86 Jahre alt, mit gepflegten, schneeweißen Haaren, wohl schon seit mehr als zwei Stunden in der Stadt umhergeirrt war. Im Pflegeheim, wo sie seit einigen Wochen lebte, vermisste man sie bereits und suchte nach ihr – im ganzen Haus, im nahe gelegenen Park, eine Mitarbeiterin vom Sozialdienst fuhr die Straßen ab und zwei Mitarbeiter des Pflegedienstes durchforsteten zu Fuß die beiden unmittelbar angrenzenden Krankenhäuser.

Ich sprach die alte Damen sanft an, fragte sie, ob ich ihr helfen könne. Sie schaute mich erst misstrauisch, dann verwirrt an, bevor sie nach meinem Arm griff und mit vorwurfsvollem Unterton antwortete: "wo warst du denn so lange, ich warte doch auf dich! Mir ist kalt." Und sie begann leise zu weinen.

Spontan nahm ich sie in meine Arme und hielt sie einfach einen Moment lang. Eine solche Situation war mir nicht unbekannt: Als mehrfache Mutter fühlt es sich ähnlich an, wenn sich eines der Kinder beim Einkauf im Supermarkt davon macht und nach endlos erscheinenden Minuten schließlich einige Regale weiter bei den Süßigkeiten wieder auftaucht. Doch dieser sich nun fühlbar entspannende Mensch war nicht eins meiner Kinder, sondern eine fremde alte Dame, für die ich irgendeine sinnvolle Lösung finden musste.

Zuerst einmal ins Warme, dachte ich. Und sagte ihr, dass wir jetzt eine schöne Tasse Kaffee trinken würden nach der langen Zeit unterwegs. Meine kurzzeitige "Adoptiv-Oma" lachte bereits wieder und schien mit der Welt zufrieden. "Ja Kind", sagte sie, hakte sich bei mir unter und gemeinsam gingen wir in das nächste Café.

Beim Kaffeeklatsch plaudern über Tante Ingrid und Opa Heinrich

Während sie sich den Kaffee und die Kekse sichtlich schmecken lies, munter drauf los plaudernd, rief ich per Handy die nächste Polizeidienststelle an: Ja, man habe bereits eine Vermisstenanzeige eines Seniorenheimes in der Nähe vorliegen. Die alte Dame sei dement und habe wohl den Weg zu ihrem früheren Zuhause gesucht. Dabei war sie irgendwie unbemerkt am Pförtner und an der Videoüberwachung des Pflegeheims vorbei gekommen. Man würde nun einen Streifenwagen vorbei schicken und Frau Müller abholen.

Solange konnten wir in Ruhe den Kaffee austrinken und uns ein wenig unterhalten – auch wenn ich im Grunde nicht verstehen konnte, was sie mir da über Opa Heinrich und Tante Ingrid erzählte. Es reichte aber wohl aus, ihr lächelnd zuzuhören, ab und an zu nicken und  mit einem "Ach ja?" zu antworten.

Schließlich kamen zwei Polizeibeamte in das Café. Ich ging mit ihnen zu Frau Müller und sagte ihr mit einem Lächeln, dass man sie nun nach Hause bringen würde, damit sie sich etwas ausruhen könne. Und ich sagte ihr, dass ich noch Milch einkaufen müsse, aber dann auch nach Hause kommen würde. Sie schien damit zufrieden und verließ nach einer kurzen Umarmung mit den beiden Beamten das Café. Ich blieb noch eine ganze Weile dort sitzen, nachdenklich und ein wenig wehmütig. Die Begegnung mit der alten Dame war mir nahe gegangen.

Seither gehe ich mit noch offeneren Augen und Blicken durch die Stadt und bin noch ein Stück sensibler geworden für die alten Menschen, die mir auf der Straße oder im Supermarkt begegnen.  

*Die Autorin hat den Namen der alten Dame geändert.

Informationen zur Autorin:

Foto der Weblogautorin Bernadette Engelhardt
Foto: Bernadette Engelhardt

Bernadette Engelhardt (Kulturgeragogin (FH)) ist unter anderem als zertifizierte Betreuungsassistentin in verschiedenen Einrichtungen der Altenpflege tätig. Freiberuflich arbeitet sie zusätzlich als Beraterin und Betreuerin für Menschen mit Demenz und deren Angehörige, sowie als Autorin und Projektleiterin. Seit August 2012 ist sie zusätzlich tätig als "Botschafterin" für die bundesweite Kampagne Konfetti im Kopf. Nach mehreren Ausbildungen absolvierte sie weitere Fortbildungen und Ehrenämter im sozialpädagogischen und psychologischen Bereich. Bernadette Engelhart lebt in Bonn.

Grafik BriefumschlagGrafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker

3 Kommentare

Linda Weiland am 08.03.2011, 19:23 Frau Engelhardt,

solche Menschen wie Sie braucht die Welt!
In der Situation einfühlend mit dem Herzen zu handeln, damit wäre vielen alten Menschen, besonders mit Demenz, geholfen.

Ich denke, es wäre dringend notwendig, dies immer und immer wieder in den Medien zu veröffentlichen und Aufklärung über DEMENZ zu verbreiten (anstatt immer und immer wieder über irrsinnige Reklamen) !

Herzlichen Dank für Ihren Beitag und Ihr so einfühlendes Handeln!

Mit freundlichem Gruss

Linda Weiland

Elvira Müller am 21.09.2011, 08:23 In Ihrem Beitrag/Artikel zeigt sich, dass es sich bei der sogenannten
"Weglauftendenz" viel mehr um eine "Hinlauftendenz" handelt.
Demente Menschen laufen nicht einfach weg, sie haben ein Ziel- auch wenn sie dieses dann auch schnell vergessen und "umherirren".

Bryan am 02.03.2013, 02:38 Genau dieser Gedanke, mit Betroffenen umzugehen, hat mich eben berührt an diesem Plakat. Wir alle werden immer älter, dank der Medizin. Doch birgt hohes Alter auch die Gefahr, zwar körperlich fit zu sein aber geistig nicht mehr Schritt halten zu können. In Ansätzen kann ich die Hilflosigkeit von Angehörigen Demezkranker verstehen. Jedoch machen sie mir auch Angst. Ich denke, uns alle kann es treffen! Alters-WG? Meine Güte, nicht aus zu denken wieviel Spaß wir als alte Schachteln, wobei wir uns ja schon jetzt prächtig amüsieren, in dieser schönen großen Stadt hätten! ;-)

Kommentar verfassen

Diesen Artikel kommentieren

Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet und müssen ausgefüllt werden.