Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

DAS WEBLOG

Herdsicherung für längeres eigenständiges Wohnen

Kathrin Nettelmann am 11.04.2011, 00:00 | 8 Kommentare

Im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit habe ich immer wieder Kontakt zu Personen, die bei Recherchen im Internet zum Thema Herdsicherung, Herdabschaltung, Herdüberwachung usw. auf meine Telefonnummer gestoßen sind. Es handelt sich meistens um Angehörige, deren Eltern, Schwiegereltern, Großeltern oder auch Nachbarn ihnen mehr und mehr Sorge bereiten. In den Gesprächen schildern sie mir immer wieder dieselben Probleme: Zunehmende Vergesslichkeit und das damit verbundene Eintreten gefährlicher Situationen machen es erforderlich, über die Absicherung des Lebensumfeldes der betroffenen Personen nachzudenken.

Die Gefahr, die von einem unbeaufsichtigten Herd ausgeht, ist immens. Küchenbrände können entstehen, die nicht nur das Mobiliar, sondern auch Bewohner sowie Nachbarn gefährden. Selbst wenn es nicht zu einem Brand kommt, sind Nachbarn, Angehörige und Pflegepersonal durch den auftretenden Geruch von Angebranntem beunruhigt und verlangen Schutzmaßnahmen. Maßnahmen wie das Abschalten der Sicherung des Elektroherds, Betätigung des Herds nur unter Aufsicht oder sogar eine frühzeitige Einweisung in ein Pflegeheim nehmen den Betroffenen einen großen Teil ihrer Selbständigkeit und Lebensqualität.

Ein automatisches System zur Herdabsicherung kann hier bei Elektroherden Abhilfe schaffen. Die betroffene Person kann weiterhin in der eigenen Wohnung leben und gefahrlos ihren Herd benutzen. Das System überwacht sowohl die Kochzeit als auch die Hitzeentwicklung am Herd und bietet so einen doppelten Schutz. Nach Ablauf der Kochzeit oder bei zu hoher Temperaturentwicklung an den Kochplatten schaltet das System den Herd automatisch ab. Die maximale Kochzeit wird bei der Installation festgelegt und kann zwischen 10 Minuten und zwei Stunden betragen. Die Zeitmessung beginnt mit dem Einschalten des Herdes. Die Hitzewache wird über dem Kochfeld angebracht und überwacht die Temperatur an den Kochplatten. Bei übermäßiger Hitzeentwicklung wird automatisch die Stromzufuhr unterbrochen. Das geschieht zum Beispiel, wenn kein Topf auf der Kochplatte steht oder das Essen auf dem Herd vergessen wird.

Das Herdsicherungssystem lässt sich von jedem Elektrofachmann einfach am vorhandenen Elektroherd installieren. Unter Umständen können Anschaffung und Installation der Herdüberwachung im Rahmen der Wohnraumanpassung auch über die Pflegekassen bezuschusst werden.

Informationen zur Autorin:

Kathrin Nettelmann ist Mitarbeiterin einer Firma für Sicherheits- und Kommunikationssysteme. Das System zur Absicherung von Elektroherden stammt ursprünglich aus Skandinavien. Dort wird es seit mehr als 20 Jahren erfolgreich eingesetzt. In Deutschland ist es seit dem Jahr 2000 erhältlich.

Grafik BriefumschlagGrafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker

8 Kommentare

krüger am 12.06.2011, 15:07 wo bekomme ich eine herdabsicherung her?

Schmitt am 17.08.2011, 20:31 Nachdem schon zweimal meine Tante (84 Jahre ) im Wohnzimmer eingeschlafen ist und den Topf auf der Herdplatte hat stehen lassen und Brandgefahr entstanden ist, bitte um Mitteilung wo bekommt man eine Herdabsicherung her, an wen kann man sich wenden. Bitte Info unter
aquabalance@web.de danke .

angehöriger am 10.09.2011, 11:33 In der Tat ist der Artikel ohne Angabe einer Bezugsmöglcihkeit nahezu wertlos. Die Information, daß es solche Systeme gibt, reicht nicht aus.Auch die Nachfragen der Leser in den Vorkommentaren wurden offenbar nicht beantwortet. Schade.

Altenpfleger am 18.10.2011, 09:14 Die Firma Scanvest bietet ein Überwachungssystem "Hertha" an, Produktbeschreibung ist sehr gut; Siehe homepage!

Krankenschwester am 21.05.2012, 16:40 Diese Herdüberwachung Hertha bekommt man auch bei http://www.seniola.de/catalog/product_info.php/products_id/848

Erfahrener User am 27.01.2013, 19:50 Problematisch beim Einsatz der Herdüberwachung Hertha ist allerdings, dass es häufig zu Fehlalarmen kommt, wenn eine sehr kurze "maximale Kochzeit" (z.B. 10 Minuten max. Kochzeit) eingestellt ist. Und zwar so, dass die Herdsicherung einen Alarm auslöst, obwohl z.B. der E-Herd seit bereits 3 Minuten komplett ausgeschaltet war.
Das führt für alte Menschen in der Bedienung natürlich zu einer großen Verunsicherung.
(ich vermute hier einen Konstruktionsfehler eher als ein defektes Gerät, zumindest konnte die Fa. Scanvest hier bislang auch keine Abhilfe schaffen).

Anonym am 05.06.2014, 20:40 den einbau von Herta herdüberwachung wurde vom Elektrogeschäft gemacht die dieses gerät auch besorgt haben!!

Maike Markweg am 12.09.2014, 19:43 Finde den Artikel sehr interessant. Sind schon eine Weile vergeblich auf der Suche nach so einer Vorrichtung. Daher meine Frage, wo kann man diese käuflich erwerben?

Kommentar verfassen

Diesen Artikel kommentieren

Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet und müssen ausgefüllt werden.