Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Ratgeberforum "Wohnen, Betreuung und Pflege"

Bild: Ratgeberforum "Wohnen, Betreuung und Pflege" Unter welchen Voraussetzungen können Demenzkranke in den eigenen vier Wänden leben? Wann ist ein Pflegeheim, eine Demenz-WG oder betreutes Wohnen angesagt? Zwei Experten auf diesem Gebiet moderieren das Internetforum "Wohnen, Betreuung und Pflege". Martin Hamborg engagiert sich seit 1998 im Vorstand der Deutschen Expertengruppe Dementenbetreuung und kennt sich mit Pflegeheimen und Einrichtungen des Betreuten Wohnens aus. Klaus-W. Pawletko, Geschäftsführer des Vereins "Freunde alter Menschen", ist auf Demenz-Wohngemeinschaften und die ambulante Versorgung Betroffener spezialisiert.

Autor Aufsichtspflicht
04.08.2011 | 15:44
heidrun

Genügt es, wenn ich gegenüber der Einrichtung (Kaffeepause des DRK) schriftlich die Verantwortung übernehme, wenn mein Mann diese Einrichtung vor Ende der vorgesehenen Zeit verlässt? Mein Mann leidet an FTD und hat mit Bekanntem keine Orientierungsprobleme.

08.08.2011 | 14:43
klauspawletko

Hallo Heidrun,
ich nehme an, dass es sich bei der Einrichtung um eine Tagespflege handelt.
Die will sich natürlich absichern. Grundsätzlich dürfen die Mitarbeiter dort aber Ihren Mann nicht daran hindern, die Einrichtung zu verlassen.
Ihre schriftliche Verantwortungsübernahme ist also allemal ausreichend, wenn Sie die gesetzliche Betreuerin Ihres Mannes sind und der Betreuungsumfang entsprechend ist.

Beste Grüße von


Klaus-W. Pawletko

10.08.2011 | 13:41
heidrun

Sehr geehrter Herr Pawletko,
vielen Dank für Ihre Antwort. Ich habe lediglich eine Vorsorgevollmacht, reicht diese auch aus?

Vielen Dank und freundliche Grüße
Heidrun

10.08.2011 | 18:07
klauspawletko

Hallo Heidrun,
auch eine Vorsorgevollmacht reicht aus. Die "Verantwortungsübernahme" hat sowieso in diesem Fall keinen rechtsverbindlichen Charakter, weil die Mitarbeiterinnen der Tagespflege Ihren Mann eh nicht festhalten dürfen. Anders wäre es bei einer "geschlossenen" Unterbringung. In diesem Fall dient Ihre Erklärung aber lediglich der Entlastung für die Tagespflege-Mitarbeiterinnen. Und die können Sie Ihnen ruhig gewähren.

beste Grüße von

Klaus-W. Pawletko



Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker