Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Ratgeberforum "Wohnen, Betreuung und Pflege"

Bild: Ratgeberforum "Wohnen, Betreuung und Pflege" Unter welchen Voraussetzungen können Demenzkranke in den eigenen vier Wänden leben? Wann ist ein Pflegeheim, eine Demenz-WG oder betreutes Wohnen angesagt? Zwei Experten auf diesem Gebiet moderieren das Internetforum "Wohnen, Betreuung und Pflege". Martin Hamborg engagiert sich seit 1998 im Vorstand der Deutschen Expertengruppe Dementenbetreuung und kennt sich mit Pflegeheimen und Einrichtungen des Betreuten Wohnens aus. Klaus-W. Pawletko, Geschäftsführer des Vereins "Freunde alter Menschen", ist auf Demenz-Wohngemeinschaften und die ambulante Versorgung Betroffener spezialisiert.

Autor Vorsorgevollmacht vs. Betreuer
08.08.2019 | 21:16
Zimt

Hallo,
in dem Seniorenhaus, in dem meine Mutter zur Zeit wohnt, wurde mir aufgrund ihres Zustandes geraten, mich als Betreuer einsetzen zu lassen. Ich habe allerdings eine Vorsorgevollmacht, in der ich in allen Angelegenheiten als ihre Vertreterin fungieren kann.

Nun meine Frage: muß man sich dann noch zusätzlich per Amtsgericht zum Betreuer erklären lassen oder reicht es aus, im Falle eines Falles die Vorsorgevollmacht zu ziehen?

Vielen Dank!

08.08.2019 | 21:47
hanne63

Hallo Zimt,
aufgrund meiner eigenen Erfahrungen (beide Eltern dement, ich hatte ursprünglich Vorsorgevollmacht und alle Bankvollmachten)..kann ich eigentlich nur dazu raten, selbst die Betreuung dann zu beantragen für sich...weil: Ärzte, Behörden, Banken...haben mich gegen Wände laufen lassen..trotz der Vollmacht..schlielßlich habe ich entnervt alles an einen Berufsbetreuer abgegeben....
viel Kraft und Durchhaltevermögen!

12.08.2019 | 08:29
martinhamborg

Hallo Zimt, wie schon Hanne63 schreibt, eigentlich sollten Ihre Vollmachten ausreichen, aber in sehr schwierigen Situationen kann eine offizielle Betreuung hilfreich sein. Hat das Heim den Vorschlag begründet?
Ihr Martin Hamborg

12.08.2019 | 10:28
Zimt

Meine Mutter ist noch nicht in einem Heim, sondern in einem "betreuten Wohnen". Sie ist erst vor Kurzem dorthin gezogen, aber es sieht so aus, daß sie mit einer gewissen Eigenständigkeit schon überfordert ist. Die Bewohnerbetreuung ist der Meinung, daß sie sich dort nicht mehr eingewöhnen wird, und rät zur vollstationären Pflege und in dem Zusammenhang eben zur Betreuung. Da ich aber ohnehin eine Vorsorgevollmacht habe, in der alles geregelt ist, frage ich mich, ob eine Betreuung überhaupt noch erforderlich ist.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.2019 um 10:28.]

13.08.2019 | 07:48
martinhamborg

Hallo Zimt, wenn es keine schwerwiegenden Probleme wie den Streit um Finanzen und Erbe in der Familie gibt, sehe ich auch keinen Grund für die externe Unterstützung.
Vielleicht können Sie gemeinsam mit Ihrer Mutter Kontakte zu Nachbarn aufbauen, ich erlebe oft eine große Hilfsbereitschaft, besonders wenn sie vom Haus oder den Angehörigen gewürdigt wird... Ihr Martin Hamborg

13.08.2019 | 10:19
Zimt

Nein, ich bin die einzige Verwandte, Erbe ist auch keines da, so daß es da überhaupt keine Probleme gibt. Daher sehe ich derzeit auch keine Notwendigkeit, darüber hinaus eine Betreuung zu beantragen. Vielen Dank für die Infos.

Leider lehnt meine Mutter zusätzliche Hilfen ab, weil sie sich für unfehlbar hält. Daß dem überhaupt nicht mehr so ist, müssen wir leider täglich schmerzlich feststellen.

05.09.2019 | 16:12
FridaB

Hallo Zimt,
wenn es solche Schwierigkeiten gibt (auch wenn sie meiner Meinung nach unbegründet sind, wozu existiert die Möglichkeit der Vorsorgevollmacht, wenn sie dann im Einzelfall nicht ausreichend ist?), kann ich trotzdem nur zuraten, eine richterliche Betreuung zu beantragen.
Ich habe sie aus einer Notsituation heraus beantragen müssen, da ich keine Vorsorgevollmacht für meine demente Mutter hatte und plötzlich der Notfall mit Eigen- und Fremdgefährdung mit Zwangseinweisung in die Gerontopsychiatrie eintrat. Ich möchte nur ermuntern, denn die richterliche Einsetzung eines Betreuers bedeutet ja nicht Berufsbetreuer, man kann das ja selbst sein, so wie ich auch. Mir öffnet der Betreuerausweis alle Türen und Tore, ich habe dadurch keinerlei Schwierigkeiten, das Verfahren ist recht einfach und unkompliziert und mir wurde seitens des Betreuungsgerichts sehr kompetent geholfen.



Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker