Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Ratgeberforum "Prävention, Diagnose und Therapie"

Bild: Ratgeberforum "Prävention, Diagnose und Therapie" Die Diagnose Demenz wirft viele Fragen auf. Hätte die Erkrankung verhindert werden können? Ist sie therapierbar? Und worauf sollte man bei der Behandlung achten? Im Ratgeberforum „Prävention, Diagnose und Therapie“ geben zwei Experten Antworten: Dr. Marc Lässer, Neuropsychologe und assoziierter wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Sektion Gerontopsychiatrie der psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg, moderiert das Forum zusammen mit Dr. Elmar Kaiser. Als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie leitete er bis Anfang 2012 die Gedächtnisambulanz der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg.

Autor [Geschlossen] Podologische Behandlung Demenz Parkinson
26.12.2019 | 10:32
Gewi

Hallo,
frohe Weihnachten.
Meine Mutter bekommt im Heim eine podologische Fußpflege. Sie leidet an Demenz (eine Schere würde ich ihr nicht geben), Parkinson, periphere arterielle Verschlusskrankheit u. v. m. und musste sich vor Jahren wegen dauernder Eiterungen den großen Zehennagel mit Nagelbett entfernen lassen. Deshalb ist eine spezielle Fußpflege lt. Podologin vonnöten. Bisher habe ich die Behandlung (35 Euro + 10 Euro für den Hausbesuch) bezahlt. Da ich auch Rentnerin bin, aber wegen der früheren Hausübernahme von meinem Vater vertraglich für alle Kosten aufkommen muss, wird es mir auf Dauer zu viel.

Übernimmt die Kranken- bzw. Pflegekasse die Kosten der podol. Behandlung, wenn der Hausarzt ein entsprechendes Rezept ausstellt?

Vielen Dank für die Beantwortung.

Mit freundlichen Grüßen
Gewi

26.12.2019 | 12:26
Andydreas

Hallo,
bei meiner Mutter werden die Ausgaben wegen ihrer Diabetes vom Diabetologen auf Rezept übernommen. Ggf. kann das auch der Hausarzt übernehmen.

Viele Grüsse

02.01.2020 | 08:59
marclaesser

Sehr geehrter(r) Gewi,

die Kostenübernahme einer medizinischen Fußpflege ist von der medizinischen Notwendigkeit abhängig und erfordert somit auch eine ärztliche Verordnung. Hier wird Ihnen nur der/die behandelnde Arzt/Ärztin ihrer Mutter weiterhelfen können.

Ein gutes neues Jahr und freundliche Grüsse,

Marc M. Lässer



Dieses Thema wurde geschlossen. Nur Administratoren können weitere Antworten hinzufügen.
Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker