Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Ein älterer Herr und eine ältere Dame sitzen in einem Gemeinschaftsraum in roten Sesseln; ein Pfle-ger hilft der älteren Dame beim Essen

Wohnszenarien

Das trifft auch auf Menschen mit Demenz zu. Derzeit leben in Deutschland etwa zwei von drei Demenzkranken in den eigenen vier Wänden. Wenn bestimmte Rahmenbedingungen erfüllt sind, können Demenzkranke mit Unterstützung der eigenen Familie, Freunden und Nachbarn oft noch sehr lange in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben.


Die nachfolgenden Wohn-Szenarien (PDF, 228 kB) beschreiben diese Voraussetzungen bzw. die diesen zugrunde liegenden unterschiedlichen Lebenssituationen von Menschen mit Demenz.

Ein älteres Paar sitzt draußen auf einer Bank. Eine weitere ältere Dame begrüßt den älteren Mann per Handschlag
Foto: Michael Uhlmann

Wenn im Laufe der Zeit die Erkrankung weiter voranschreitet, benötigen demenzkranke Familienmitglieder weit mehr Hilfe. In dieser Phase können und sollten pflegende Angehörige die Unterstützung der Gesellschaft annehmen. Die Kommunen, private Pflegedienste, aber auch Ehrenamtliche bieten an, Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen das Leben mit der Krankheit zu erleichtern.


Mit der (richtigen) Wahl des Wohnortes lassen sich die Folgen einer demenziellen Erkrankung positiv beeinflussen und zwar sowohl für den erkrankten Menschen selbst als auch für seine (pflegenden) Angehörigen.

Weitere Informationen

Wenn Sie unseren Expertinnen und Experten eine Frage zum Thema stellen wollen, können Sie dies in unserem Ratgeberforum Wohnen, Betreuung und Pflege tun.

 

Broschüre der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e. V.

Wege zu mehr Barrierefreiheit für Menschen mit Demenz PDF, 1,17 MB

Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker