Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Fünf Frauen sitzen im Rahmen einer Besprechung an einem Tisch

Fallbeispiel Unterhaltspflicht Schwiegerkinder

Verfügt ein unterhaltsverpflichtetes Kind über kein eigenes Einkommen, so bedeutet dies nicht, dass eine Unterhaltspflicht grundsätzlich nicht besteht. Auch in diesem Fall spielt das Einkommen des Schwiegerkindes eine Rolle.

Frau K. hat kein eigenes Einkommen, weil sie sich stets um die zwei Kinder GEKümmert hat und ihr Mann gut verdient. Als ihr Vater in ein Pflegeheim umzieht und wegen seiner nicht ausreichenden Rente Sozialhilfe erhält, stellt sich die Frage, ob ihr Mann wegen seines guten Verdienstes doch mittelbar zum Unterhalt herangezogen werden kann. Man spricht von der sog. "verdeckten Schwiegerkindhaftung".

Frau K. hat einen Taschengeldanspruch gegen ihren Mann, der sich je nach Einkommenshöhe ihres Mannes auf 5 Prozent - 7 Prozent des Nettoeinkommens beläuft. In der Regel wird ein Taschengeld nicht dazu ausreichen, um einen Unterhaltsanspruch zu begründen. Wenn Frau K. ein kleines Einkommen hätte, das aber deutlich geringer wäre als das ihres Mannes, so wären weitere Aspekte bei der Ermittlung ihrer Unterhaltspflicht zu berücksichtigen.

Da es sich jeweils um Einzelfallentscheidungen handelt, ist deshalb dringend anzuraten, fachlichen Rat einzuholen zum Beispiel durch einen Fachanwalt/eine Fachanwältin für Familienrecht einzuholen.

Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker