Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

HILFE IN MEINER NÄHE - DETAILS ANZEIGEN


Diakoniestation Weil am Rhein - Vorderes Kandertal e.V.

Danziger Straße 17
79576 Weil am Rhein

Kontaktdaten
07621 / 9796-0
07621 / 9796-45
info(at)diakoniestation-weil.de
http://diakoniestation-weil.de/

 

Zum Tätigkeitsfeld zählen:

häusliche Pflegehilfe im Rahmen des Pflegeversicherungsgesetzes (Grundpflege sowie hauswirtschaftliche Versorgung)

Behandlungspflege im Zusammenwirken mit dem behandelnden Arzt

Nachsorge nach einem Krankenhausaufenthalt

Pflegekurse für Angehörige u. ehrenamtliche Pflegepersonen

Anleitung in häuslicher Pflege vor Ort

Verleih von Pflegehilfsmitteln

Beratung und Vermittlung im pflegerischen, seelsorgerlichen und sozialen Bereich.

Haus- und Familienpflege, Dorfhilfe

Allgemeine hauswirtschaftliche Hilfe außerhalb SGB XI

Assistenten für schriftliche Tätigkeiten

Mobiler Mahlzeitendienst (Essen auf Rädern)

Hausnotrufdienst

Niedrigschwellige Betreuungsgruppe gem. § 45c SGB XI für demenzkranke Menschen (Stettinerstr. 12)

 

Versorgungsbereich: Binzen, Eimeldingen, Fischingen, Rümmingen, Schallbach, Weil am Rhein (inkl. Stadtteile Haltingen, Märkt und Ötlingen), Wittlingen

 

Angebote

Viele Demenzkranke und andere Pflegebedürftige werden zu Hause versorgt und gepflegt. Häufig unterstützen Mitarbeiter eines ambulanten Pflegedienstes oder einer Sozialstation die Angehörigen dabei. Die Kosten für die professionelle Hilfe, die anerkannte öffentliche oder gewerbliche Träger leisten, übernimmt die Kranken- oder Pflegeversicherung der Demenzkranken, manchmal auch die Sozialämter.

Betreutes Wohnen, ambulante Pflege oder Tagespflege – es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, Demenzkranke zu betreuen. Wie viele dieser Angebote Betroffene und ihre Angehörigen jeweils finden, ist von Region zu Region unterschiedlich. Großstädte verfügen in der Regel über eine höhere Angebotsdichte als dünn besiedelte Gebiete.

Demenzkranke können vorübergehend die Pflege in einer vollstationären Einrichtung in Anspruch nehmen. Diese Kurzzeitpflege dient dazu, pflegende Angehörige zu entlasten oder einen pflegebedürftigen Menschen nach dem Klinikaufenthalt auf die Rückkehr in den eigenen Haushalt vorzubereiten.

Sachverständige einer Pflegeberatung helfen Angehörigen bei allen Fragen zu Pflege und Betreuung. Sie beraten über Leistungen der Krankenkassen und Pflegeversicherungen und helfen bei Anträgen.

In Schulungsangeboten von Kranken- und Pflegekassen, Wohlfahrtsverbänden sowie anderen Dienstleistern lernen Angehörige demenzkranker Menschen, wie sie sich die Pflege und Versorgung erleichtern können. Geschult werden sie von Fachkräften.

In Selbsthilfegruppen von Vereinen, Kirchen und Kommunen treffen sich Demenzkranke im frühen Stadium und ihre Angehörigen zum Gespräch. Sie tauschen Erfahrungen und Informationen aus und unterstützen sich so gegenseitig.

Tages- oder Nachtpflege bedeutet: Ein pflegebedürftiger Mensch lebt grundsätzlich zu Hause, verbringt den Tag oder die Nacht aber in einer Pflegeeinrichtung. Das entlastet die Angehörigen.

Letzte Änderung: 22.11.2019 - 15:30:02

Kommentar zu dieser Einrichtung

Schreiben Sie hier Ihre Nachricht an die Redaktion der Webseite. Der Kommentar wird nicht veröffentlicht, sondern dient der Qualitätssicherung der Datenbank.

Änderungen zur Einrichtung niemals über das Feld „Kommentar“ eingeben. Änderungen der Angaben zu einer Einrichtung bitte hier

Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik Youtube Drucken:Grafik Drucker