Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

HILFE IN MEINER NÄHE - DETAILS ANZEIGEN


Fachdienst Geriatrie im Sankt Elisabeth Krankenhaus Eutin

Plöner Straße 42
23701 Eutin

Kontaktdaten
Herr Jochen Gust
04521 8021-21
04521 802122
gust(at)sek-eutin.de
www.sek-eutin.de

 

Das Sankt Elisabeth Krankenhaus verfügt über eine Schwerpunktstation für Menschen mit Demenz mit 12 Plätzen. Zudem ist ein Schwerpunkt die Delirprävention und das Delirmanagement. Insbesondere sollen Fixierungen vermieden werden. Innerhalb der Schwerpunktstation gibt es ein tagesstrukturierendes Beschäftigungsangebot (Früh- und Spätdienst) sowie eine Notfallbetreuung, die ggfs. nachts oder im Delirfall zur Verfügung steht. Die Klinik ist auch Träger des Eutiner Demenz Forums, das für Angehörige eine Beratung sowohl zum Umgang mit dem Thema Demenz, als auch in Sachen Betreuung und Ansprüche aus den Sozialversicherungen bereit hält und regelmäßige Veranstaltungen zum Thema Demenz durchführt.

 

Angebote

Wenn eine Pflege rund um die Uhr zu Hause nicht mehr möglich ist, können Demenzkranke in Pflegeheimen versorgt werden. Die Qualität ist sehr unterschiedlich. Angehörige sollten sich gut informieren und verschiedene Angebote vergleichen.

Kommunen, Kirchen, Verbände und Vereine betreiben vielerorts Beratungsstellen, in denen Fachkräfte, aber auch ehrenamtliche Betroffene dabei unterstützen, das Leben mit einer Demenzerkrankung neu zu organisieren. Das Beratungsangebot ist je nach Institution unterschiedlich und kann von der reinen Sachberatung bis hin zur psychosozialen Krisenintervention reichen.

Betreutes Wohnen, ambulante Pflege oder Tagespflege – es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, Demenzkranke zu betreuen. Wie viele dieser Angebote Betroffene und ihre Angehörigen jeweils finden, ist von Region zu Region unterschiedlich. Großstädte verfügen in der Regel über eine höhere Angebotsdichte als dünn besiedelte Gebiete.

Krankenhäuser, die über umfassende Konzepte, Projekte und Angebote verfügen, um eine möglichst gute und stressfreie Versorgung von Patientinnen und Patienten mit der Nebendiagnose Demenz zu gewährleisten.

In Selbsthilfegruppen von Vereinen, Kirchen und Kommunen treffen sich Demenzkranke im frühen Stadium und ihre Angehörigen zum Gespräch. Sie tauschen Erfahrungen und Informationen aus und unterstützen sich so gegenseitig.

Letzte Änderung: 15.07.2019 - 10:24:03

Kommentar zu dieser Einrichtung

Schreiben Sie hier Ihre Nachricht an die Redaktion der Webseite. Der Kommentar wird nicht veröffentlicht, sondern dient der Qualitätssicherung der Datenbank.

Änderungen zur Einrichtung niemals über das Feld „Kommentar“ eingeben. Änderungen der Angaben zu einer Einrichtung bitte hier

Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik Youtube Drucken:Grafik Drucker