Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Herz-Jesu-Stift, Alten- und Pflegeheim Köln GmbH

Merheimer Straße 250
50733 Köln

Nehmen Sie Kontakt auf

Ansprechperson: Johannes Maurer

Telefon: 0221 96649-399

Hier kommen Sie zur Internetseite

Beschreibung des Projektträgers

Die Ziele der Genossenschaft der Töchter der christlichen Liebe vom heiligen Vinzenz von Paul, Dienerinnen der Armen, begründen sich in dem christlichen Verständnis von der Einmaligkeit und Würde eines jeden Menschen. Daher achten wir in allen unseren Diensten und Tätigkeiten die Würde des Menschen und treten für seine Rechte ein. Uns geht es um die Verwirklichung in christlicher Verantwortung auf drängende Fragen und Probleme der Menschen heute einzugehen, damit sie sich frei entfalten und ihr Leben möglichst  eigenverantwortlich gestalten können. Wir versuchen, den Menschen unserer Zeit Perspektive, Hilfe und Hoffnung zu schenken. Dort, wo durch körperliche,    geistig-seelische Behinderungen und Mangel an Kontakten zur Außenwelt die Fähigkeit zu einer eigenständigen Lebensführung eingeschränkt sind, schaffen wir einen Lebensraum, der ein größtmögliches Maß an Eigenständigkeit und Eigenverantwortung zulässt und gleichzeitig alle erforderlichen Hilfen anbietet. Im Herz-Jesu-Stift wird dieser Idee durch moderne Versorgungsformen der Altenhilfe entsprochen: Alten- und Pflegeheim, Tagespflege, Kurzzeitpflege, Betreutes Wohnen und "Alzkultur Köln" – ein niedrigschwelliges Betreuungsangebot für Menschen mit Demenz mit dem Schwerpunkt der kulturellen und spirituellen Begleitung.

Projektbeschreibung

Menschen mit Demenz und ihre Partner sollen die Erfahrung machen, dass sie nicht alleine gelassen werden und sie in lokalen Bezügen eingebunden sind. Sie sollen am spirituellen und sozialen Leben teilhaben. Ziel ist es, Aktivitäten zu finden, die der Gegenwart einen Sinn geben und verborgene Wurzeln des Lebens neu zu entdecken. Spiritualität wird als im Wesen des Menschen angelegt begriffen, wobei die jeweils konkrete Entwicklung und Ausformung als ein lebensgeschichtlicher Prozess und damit als in komplexer Weise sozial und kulturell verstanden wird. Daneben äußert sich die spirituelle Suche heute in einer Vielzahl von Ausdrucksweisen. Und der Mensch wird ungeachtet vorhandener Beeinträchtigungen als ein spirituelles Wesen mit entsprechenden Bedürfnissen verstanden. Konkret möchte das Projekt „Demenz+Spiritualität“ Bürgerinnen und Bürger gewinnen, die sich in der spirituellen Begleitung von Menschen mit Demenz engagieren. Die spirituelle Begleitung wird mit folgende Schwerpunkten angeboten: Gestaltung ökumenischer Gottesdienste in den Stadtteilen für Menschen mit Demenz und ihren Partnern; Werkstattgespräche „Glaube und Demenz“; Kurs „Abschalten“   –  Meditation, Pilates

Sanftes Ganzkörpertraining zur Kräftigung der Muskulatur, vor allem an Bauch, Becken und Rücken zur Verbesserung der Körperhaltung, des Kreislaufs und der Körperwahrnehmung.
Pilates
und Progressive Muskelentspannung

Entspannungsmethode durch bewusstes An- und Entspannen bestimmter Muskelgruppen in Folge. Dies soll Verspannungen lösen, die Körperwahrnehmung verbessern und damit Stress abbauen.
Progressive Muskelentspannung
nach Jacobsen für pflegende Angehörige und Interessierte; Biblische Theaterworkshops; Kunst-Meditations-Wanderweg und der Aufbau eines Bürgercafés.

Netzwerkpartner

  • Katholische Kirchengemeinde Heilige Familie Köln Dünnwald-Höhenhaus
  • Evangelische Kirchengemeinde Köln-Dünnwald
  • LVR-Gerontopsychiatrisches Zentrum, Adamsstraße, Köln-Mülheim
  • Runder Tisch Altenhilfe im Stadtbezirk 9, Köln-Mülheim
  • "CarUSO"- ein niedrigschwelliges Betreuungsangebot für Menschen mit Demenz, Frau Edelmann, Köln-Mülheim
Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker