Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Frauen und Männer verschiedenen Alters stehen zu einem Gruppenbild zusammen und halten Bälle, Therabänder und weitere Gymnastikartikel.

Beratungsbüro im Bürgerhaus Bornheide

Bornheide 76e
22549 Hamburg

Nehmen Sie Kontakt auf

Ansprechperson: Rainer Franke

Telefon: 040 83140-41

Hier kommen Sie zur Internetseite

Beschreibung des Projektträgers

Die Sozialstation Lurup-Osdorfer Born Diakoniestation e. V. ist eine diakonische Einrichtung der Ev. Luth. Emmaus Kirchengemeinde, der Ev. Luth. Kirchengemeinde “Zu den 12 Aposteln” und der Maria Magdalena Kirchengemeinde am Osdorfer Born.
Sie liegt im Stadtbezirk Hamburg Altona. Dieser Bezirk im Südwesten Hamburgs ist untergliedert in 14 Stadtteile, zu denen auch Lurup und Osdorf gehören.
Nach über 30 Jahren im Quartier ist die Sozialstation Lurup-Osdorfer Born Diakoniestation e. V. gut vernetzt und verfügt über vielfältige Erfahrungen bei der täglichen Arbeit mit demenzerkrankten Menschen.
Der Osdorfer Born in Osdorf ist eine Großwohnsiedlung, in der ca. 12.400 Menschen wohnen. Aufgrund des sozialen Wohnungsbaus gibt es eine Konzentration sozial benachteiligter und finanziell schlechter gestellter Haushalte im Quartier. Prägend für das Quartier ist vor allem der hohe Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund. Die größten Gruppen bilden Menschen mit türkischem Migrationshintergrund und Menschen aus Ländern der ehemaligen Sowjetunion.
Seit September 2013 bietet das Bürgerhaus Bornheide mit mehr als 20 sozialen Einrichtungen kulturelle Aktivitäten und zahlreiche Beratungs- und Bildungsangebote. Für den Stadtteil ist das Bürgerhaus ein Treffpunkt mit Veranstaltungs- und Begegnungsräumen für Feierlichkeiten,  für kulturelle Veranstaltungen sowie für nachbarschaftliche Aktivitäten. Das Beratungsbüro im Bürgerhaus  Bornheide  (ausführende Stelle) bietet  Beratung rund um das Thema Pflege an. Diese Beratung  steht jedem offen und ist kostenlos.

Projektbeschreibung

Am Anfang steht die Etablierung eines niederschwelligen Angebotes im Quartier.
Da wir bei unserer Arbeit täglich Rückzug und Vereinsamung erleben,  möchten wir  den Betroffenen eine  Anlaufstelle bieten,  wo sie die Möglichkeit haben, sich auszutauschen und in entspannter Atmosphäre kennenzulernen. Gemeinsam möchten wir schöne Momente schaffen und die Menschen aus ihrer Isolation holen.
Die Anfragen nach Hilfen jeglicher Art und Entlastungsangeboten für Angehörige nehmen zu.
So besteht auch die Möglichkeit für pflegende Angehörige sich gleichzeitig bei Mitarbeitenden informieren und beraten zu lassen.
In dem Bürger Café des  Bürgerhauses  Bornheide bieten wir einmal pro Monat  für drei Stunden ein Café  für demenzerkrankte Menschen und ihre Angehörigen/Nahestehenden an. Auch Interessierte sind herzlich willkommen. Jeden zweiten  Mittwoch im Monat  von 15.00 bis 18.00 Uhr findet  das „Café Glückszeit“ statt.  Wir bieten  Kaffee und Kuchen oder auch,  je nach Jahreszeit variierende, „Leckereien“ an. 
Dabei möchten wir hauptsächlich Menschen mit Migrationshintergrund- im Schwerpunkt Menschen mit türkischen und russischen Wurzeln- ansprechen. Unser Angebot soll diesen Menschen helfen Hemmschwellen abzubauen und Gemeinschaft zu erleben.
Dazu bieten wir vor Ort gemeinsame Aktivitäten wie z. B. Erzählen,  Gesellschaftsspiele, Singen, Basteln, Handarbeiten, gemeinsames Gärtnern im Bürgergarten an, die von gerontopsychiatrisch erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie mit Unterstützung von Freiwilligen (mit türkischem bzw. russischem Hintergrund) durchgeführt werden.  Durch die im Gartenbereich aufgestellten Trainingsgeräte für Seniorinnen und Senioren ist es auch möglich, ein Bewegungsangebot zu gestalten.  Die Angehörigen können während der Betreuung des Betroffenen die  Zeit zur freien Gestaltung nutzen.
Weiter ist geplant, dass die Gäste des „Café Glückszeit“ unter fachkundiger Begleitung  an Aktivitäten im Bürgerhaus Bornheide teilnehmen,  wie z. B. beim jährlichen Kulturfest. Dadurch möchten wir behutsam die ersten Schritte in die Öffentlichkeit gehen und  so  den  Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen die Teilhabe am sozialen Leben im Quartier wieder ermöglichen bzw. erhalten.

Netzwerkpartner

  • Diakonisches Werk Hamburg
  • Hamburger Angehörigenschule
  • Bürgerhaus Bornheide
Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker