Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Rhein-Erft-Kreis, Der Landrat

Willy Brandt Platz 1
50126 Bergheim

Nehmen Sie Kontakt auf

Ansprechperson: Karin Huck

Telefon: 02271/83-2564

Hier kommen Sie zur Internetseite

Beschreibung des Projektträgers

Der Rhein-Erft-Kreis ist ein Flächen-Kreis mit circa 460.000 Einwohnern, 10 zum Teil kleinen, mittleren und großen kreisangehörigen Städten, gelegen in Nordrhein-Westfalen, im Städte-Dreieck Köln/Aachen/Düsseldorf.
Bis 2030 - schätzen Experten - wird die Anzahl der Menschen mit Demenz in der Altersgruppe "älter als 65" bis zu 11.000 betragen. Bereits seit 2006 führt der Rhein-Erft-Kreis in Kooperation mit dem Demenz-Servicezentrum Region Köln und das südliche Rheinland zahlreiche Projekte und Fachveranstaltungen zu verschiedenen Aspekten rund um das Thema Demenz durch. Beispielhaft zu nennen ist die Lokale Allianz des Rhein-Erft-Kreises zum Auf- und Ausbau eines Netzwerkes mit dem Schwerpunktthema Demenz, die Schulung des Einzelhandels, Fachtagungen zum Thema „Demenz und Bewegung“ oder „Demenz und Behinderung“.

Projektbeschreibung

Die steigende Zahl der Patientinnen und Patienten mit Nebendiagnose „Demenz“ stellt die Akteure in den Akutkrankenhäusern vor zunehmende Herausforderungen. Auch die Menschen mit Demenz sowie ihre Angehörigen sind mit einer akuten oder geplanten Aufnahme in einem Akutkrankenhaus oftmals stark belastet.
Um die Situation von Menschen mit Demenz in Akutkrankenhäusern zu verbessern, sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Krankenhäuser durch unterschiedliche Schulungsmaßnahmen für die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten mit Demenz sensibilisiert werden. Gleichzeitig werden Verfahrensmuster entwickelt, die das Personal der Krankenhäuser in die Lage versetzen werden, adäquat auf oftmals herausforderndes Verhalten zu reagieren. Da alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Akutkrankenhäuser eine unterschiedliche Intensität im Umgang mit Patienten mit Demenz haben, werden verschiedene Schulungsmodule entwickelt.
Gleichzeitig soll durch Vernetzung zwischen Krankenhäusern, Hausärztinnen und -ärzten und ambulanten sowie stationären Pflegeeinrichtungen eine Verbesserung in der Überleitung in die Akutkrankenhäuser und die Rückführung in die gewohnte Umgebung verbessert werden.

Netzwerkpartner

  • Dreifaltigkeitskrankenhaus, Wesseling
  • Sana-Krankenhaus Hürth GmbH
  • St. Katharinen Hospital, Frechen
  • Marien-Hospital, Erftstadt Frauenthal
  • Maria-Hilf-Krankenhaus, Bergheim
  • Marienhospital, Brühl
  • St. Hubertus-Stift, Bedburg
  • Demenz-Servicezentrum Region Köln und das südliche Rheinland
  • Institut für Pflege und Soziales, Bergheim
Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker