Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Passwort anfordern

Ratgeberforum "Wohnen, Betreuung und Pflege"

Bild: Ratgeberforum "Wohnen, Betreuung und Pflege" Unter welchen Voraussetzungen können Demenzkranke in den eigenen vier Wänden leben? Wann ist ein Pflegeheim, eine Demenz-WG oder betreutes Wohnen angesagt? Zwei Experten auf diesem Gebiet moderieren das Internetforum "Wohnen, Betreuung und Pflege". Martin Hamborg engagiert sich seit 1998 im Vorstand der Deutschen Expertengruppe Dementenbetreuung und kennt sich mit Pflegeheimen und Einrichtungen des Betreuten Wohnens aus. Klaus-W. Pawletko, Geschäftsführer des Vereins "Freunde alter Menschen", ist auf Demenz-Wohngemeinschaften und die ambulante Versorgung Betroffener spezialisiert.

Autor Verwahrlosung keiner Hilft...
06.05.2019 | 18:32
Babsybu

Guten Tag,
Ich habe da ein großes Problem. Mein Grossmutter 88 und ihr Mann 86 leben in einer Mietwohnung aufgrund verschiedener Vorfällen mit dem Mann meiner Grossmutter haben wir seit 3 Jahren nur telefonischen Kontakt.

Vor ca. 8 Wochen bekam meine Mutter über eine alte Schulfreundin eine Nachricht, dass es Katastrophale Zustände in der Wohnung sind und der Mann der als Pflegeperson eingetragen ist, sie nicht mehr richtig betreuen kann.
Der Pflegedienst der alle 6 Monate die Pflege begutachtet sagt es sei alles in Ordnung.
Da wir meine Oma über eine Woche nicht erreichen konnten, und auch nicht in die Wohnung konnten, haben wir den Sozial Psyhiatrischen Dienst eingeschaltet... Hausbesuch ganz schlimme Zustände allerdings nicht Psychiatrisch(Mann Demenz/Verwirrt).
Altenhilfe/Beratungsstelle war da... die Grosseltern (Mann verwirrt)lehnen Hilfe ab... Wohnung verwahrlost... zwangsbetreuung beantragt. Pflegedienst hat Personal Probleme und könnten pflege nicht gewährleisten..
Gestern der Anruf von meiner Grossmutter, ihr Mann(verwirrt und Dement) kann ihr nicht mehr helfen sie findet keinen Pflegedienst.... Altenhilfe heute angerufen.... haben morgen erst Zeit.
Bin dann zur Grossmutter und kam sogar in die Wohnung.... mich trifft der Schlag... beide verwahrlost wollen nicht ins Krankenhaus. Wohnung eine Gesundheitliche Gefährdung.... und keiner hilft.
Die Betreuung wurde abgelehnt mit dem Grund sie schaffen alles alleine.... ich dachte ich fall um.
Wie kann es sein das 2 Menschen so dahin leben verwahrlosen und keiner kann was tun.... Gesundheitgefährdend und jeder sagt ja wenn die nicht aus der Wohnung wollen ist das so.
Kann man da gar nichts machen????

Viel Text.... Danke für die Antworten

07.05.2019 | 08:40
klauspawletko

Hallo babsybu,
Ihre Darstellung ist leider etwas verwirrend. Erst ist der Mann als Pflegeperson "eingetragen", später sagen Sie, dass er derjenige sei, der Betreuung braucht (weil dement).
Wenn bereits der sozialpsychiatrische Dienst einen Besuch gemacht hat, und zu dem Schluss gekommen ist, dass hier keine Zwangsmassnahmen angezeigt sind, wird das Amtsgericht wohl auch nicht tätig werden. (" in Deutschland hat jeder das Recht auf Verwahrlosung"). Offensichtlich liegt keine Selbst- oder Fremdgefährdung vor.
Allerdings scheint Ihre Grossmutter ja einsichtig zu sein, dass zusätzliche Hilfe nötig ist. Hier sollten Sie ansetzen - in Kooperation mit Ihren Grosseltern.

Viel Erfolg dabei wūnscht Ihnen
Klaus Pawletko

07.05.2019 | 10:10
martinhamborg

Hallo BabsyBu, die Situation die Sie beschreiben ist für alle Beteiligten kaum auszuhalten. Trotzdem stehen wir in einem ethischen Dilemma, Herr Pawletko hat es mit dem sog. "Recht auf Verwahrlosung" auf den Punkt gebracht. Auf der einen Seite ist gut, dass die Hürde für Zwangsmaßnahmen sehr hoch gehängt ist und damit Druck für eine einvernehmliche oder freiwillige Lösung besteht. Auf der anderen Seite kann sich die Bewertung der Selbst- oder Fremdgefährdung täglich ändern, d.h. wenn gestern kein hinreichender Grund für Zwangsmaßnahmen besteht, kann das übermorgen schon anders sein. Sicher habe Sie die Situation schon mit dem Handy dokumentiert und den sozialpsychiatrischen Dienst auch in seinem Beratungsauftrag angesprochen.
Leider gibt es nahezu überall zu wenig Pflegekräfte, so dass Pflegedienste tatsächlich nicht spontan handeln können, - und es gibt dafür auch noch keine angemessene Finanzierung, denn oft erfordert es eine hohe Professionalität und Zeit. Seit Jahrzehnten argumentiere ich in den Greminen für die Notwendigkeit eines gerontopsychiatrischen Krisendienstes. Aber dies hilft Ihnen jetzt auch nichts.

Besteht die Möglichkeit , dass Sie sich mit den beteiligten Familien zusammenschließen und "Grund in die Wohnsituation" bringen? Oft muss die Not sehr groß sein, damit eine umfassende Hilfe angenommen werden kann. Krisen erhöhen die Bereitschaft tatsächlich etwas zu verändern und langfristige Entscheidungen zu treffen. Sobald sich die Lage wieder etwas entspannt, ist die Bereitschaft zur Änderung oft schnell wieder vergessen.
Ihnen viel Erfolg in den leider notwendigen Auseinandersetzungen. Ihr Martin Hamborg



Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker