Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Passwort anfordern

Ratgeberforum "Prävention, Diagnose und Therapie"

Bild: Ratgeberforum "Prävention, Diagnose und Therapie" Die Diagnose Demenz wirft viele Fragen auf. Hätte die Erkrankung verhindert werden können? Ist sie therapierbar? Und worauf sollte man bei der Behandlung achten? Im Ratgeberforum „Prävention, Diagnose und Therapie“ geben zwei Experten Antworten: Dr. Marc Lässer, Neuropsychologe und assoziierter wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Sektion Gerontopsychiatrie der psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg, moderiert das Forum zusammen mit Dr. Elmar Kaiser. Als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie leitete er bis Anfang 2012 die Gedächtnisambulanz der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg.

Autor Morbus Fahr - Gedächtnisstörungen
09.02.2020 | 15:44
Pinobearded

Hallo,

da ich (54 Jahre, weiblich) im letzten Jahr stärker gemerkt habe, dass ich viel vergesse, was ich nicht mehr auf Streß schieben konnte, habe ich mich an den Hausarzt gewandt. Ich hatte Angst, dass ich evtl. auch an Alzheimer (wie meine Mutter) erkranke. Es wurde ein CT mit Kontrastmittel gemacht. Der Radiologe gab als Diagnose an: Morbus Fahr (Verkalkung der Basalganglien des Gehirns, welche nicht auf arteriosklerotische Prozesse zurückzuführen ist.)
Es wurden noch einige Blutuntersuchungen gemacht, um Auszuschließen, dass diese Verkalkungen eine andere körperliche Ursache haben, wie z.B. erhöhten Kalziumsspiegel o.ä. Das ist allerdings nicht der Fall.

Über Morbus Fahr steht im Internet fast nichts, dementsprechend habe ich auch noch keine Fachklink gefunden. Ich habe zwar endlich (wochenlange Wartezeit) demnächst einen Termin in einer Neurologischen Klinik zur Untersuchung, weiß allerdings nicht, ob ich dort auch richtig aufgehoben bin.

Hat irgendjemand Erfahrung mit Morbus Fahr.?? Meine Beschwerden sind zur Zeit überwiegend Vergesslichkeit und sehr viel Kopfschmerzen.

09.02.2020 | 22:09
marclaesser

Sehr geehrte Pinobearded,

gerade bei selteneren Erkrankungen sind sie in einem neurologischen Schwerpunktzentrum gut aufgehoben. Im Rahmen der dortigen Abklärungen wird sich das weitere Vorgehen sicher klären.

Freundliche Grüsse & alles Gute,

Marc M. Lässer



Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker