Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Ratgeberforum "Gesetzliche Leistungen"

Bild: Ratgeberforum "Gesetzliche Leistungen" Menschen mit Demenz haben Anspruch auf Leistungen der Kranken- und Pflegeversicherung, um ihre medizinische Versorgung, Betreuung und Pflege zu finanzieren. Manchen steht auch ergänzende Sozialhilfe zu. Die Sozialarbeiterinnen Renate Gascho und Birgit Spengemann verfügen gemeinsam über mehr als 45 Jahre Berufserfahrung in der Betreuung und Beratung älterer und demenzkranker Menschen. Sie wissen, was Betroffenen zusteht und beraten im Internetforum kompetent zu leistungsrechtlichen Fragen. Bitte beachten Sie dabei, dass die Auskünfte allgemein gehalten sind. Auskünfte zu landesspezifischen Sonderleistungen wie z. B. Pflegewohngelder sowie das Errechnen von Leistungen im Einzelfall können bei der Beantwortung der Anfragen nicht berücksichtigt werden. Bitte wenden Sie sich hierzu an Ihre zuständige Behörde.

Autor Tagespflege
15.04.2011 | 16:01
birgitspengemann


Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher dieses Forums,

die notwendige Pflege von Demenzkranken durch Angehörige zu Hause oder einen Pflegedienst kann mit dem Besuch einer Tagespflegeeinrichtung kombiniert werden. So ist es häufig möglich, den Umzug in ein Pflegeheim zu vermeiden oder zumindest hinauszuzögern.

Der/die Pflegebedürftige kann mehrmals in der Woche oder auch täglich eine Tagespflege (auch teilstationäre Einrichtung genannt) besuchen. Dort gibt es gezielte Beschäftigungsangebote, medizinisch-pflegerische Versorgung, gemeinsame Mahlzeiten und andere Aktivitäten. Hier kann der/die Betroffene wieder soziale Kontakte knüpfen und die pflegenden Angehörigen erhalten Unterstützung und Entlastung.

Wenn eine Pflegestufe vorliegt, werden Kosten bis zur Höhe der Sachleistungen für die Tagespflege von der Pflegekasse übernommen. Voraussetzung dafür ist, dass der/die Pflegebedürftige bzw. die Bevollmächtigten einen Antrag auf teilstationäre Pflege (Sachleistungen) bei der Pflegekasse stellen.

Seit dem 1.Juli 2008 stehen dem Pflegebedürftigen hierfür bei der Kombination häusliche Pflege durch Angehörige oder durch eine Sozialstation und Tagespflege höhere Leistungssätze der Pflegeversicherung zur Verfügung.

Beispiele:
- werden 100% der Sachleistungen für die Tagespflege der jeweiligen Pflegestufe abgerechnet, dann erhält der pflegende Angehörige noch 50% des Pflegegeldes für seine Pflegeleistungen Zuhause (bei Pflegestufe I = 112,50€)
- werden nur 50 % der Sachleistungen für die Tagespflege ausgeschöpft, erhält der pflegende Angehörige das volle Pflegegeld
(bei Pflegestufe I = 225,-€)

Die Kosten der Tagespflege werden in Tagessätzen abgerechnet. Bei Vorliegen einer Pflegestufe übernimmt die Pflegekasse, die darin enthaltenen Pflegevergütung. Die sogenannten Hotelkosten für Unterkunft, Verpflegung und betriebsnotwendige Investitionskosten sind als Eigenanteil vom Betroffenen zu zahlen. Dafür kann das zusätzliche Betreuungsgeld nach dem Pflegeleistungsergänzungsgesetz (§ 45 a Sozialgesetzbuch XI) eingesetzt werden.

17.04.2011 | 21:18
renategascho

Liebe Leser,

wenn man bedenkt, dass der Tagessatz in einer Tagespflegeeinrichtung im Durchschnitt 80 € kostet, kann man sich gut vorstellen, dass das Geld, auch bei vorliegen einer Pflegestufe und den zusätzlichen Betreuungsleistungen nach
SGB XI § 45a Pflegeleistungsergänzugsgesetz 100-200 € mtl., schnell aufgebraucht sind.

Um einen Heimaufenthalt entgegenzuwirken, die pflegenden Angehörigen zu entlasten und vor allem den Betroffenen eine feste Tagesstruktur zu bieten, ist es oft von Nöten die Tagespflegeeinrichtung mehrmals in der Woche oder sogar täglich zu nutzen. Es gibt bereits Einrichtungen, die auch am Wochenende geöffnet haben.

Scheuen Sie sich nicht, ihr zuständiges Sozialamt im Rahmen der Hilfe zur Pflege in die Kostenklärung mit einzubeziehen.

Sprechen Sie mit Mitarbeitern einer Tagespflege oder wenden Sie sich an den Pflegestützpunkt ganz in Ihrer Nähe. Diese werden Sie gerne beraten.

Mit freundlichen Grüßen
R. Gascho

25.05.2011 | 18:33
renategascho

Dazu möchte ich ergänzend noch anmerken, dass die Leistungen der Verhinderungspflege (SGB XI § 39) ebenso für die Besuche in der Tagespflege ausgegeben werden können. Dies sind im Jahr 1510 €. Möchten Sie genaueres darüber wissen, dann fragen Sie uns.

Mit freundlichen Grüßen
Renate Gascho



Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker