Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Ratgeberforum "Gesetzliche Leistungen"

Bild: Ratgeberforum "Gesetzliche Leistungen" Menschen mit Demenz haben Anspruch auf Leistungen der Kranken- und Pflegeversicherung, um ihre medizinische Versorgung, Betreuung und Pflege zu finanzieren. Manchen steht auch ergänzende Sozialhilfe zu. Die Sozialarbeiterinnen Renate Gascho und Birgit Spengemann verfügen gemeinsam über mehr als 45 Jahre Berufserfahrung in der Betreuung und Beratung älterer und demenzkranker Menschen. Sie wissen, was Betroffenen zusteht und beraten im Internetforum kompetent zu leistungsrechtlichen Fragen. Bitte beachten Sie dabei, dass die Auskünfte allgemein gehalten sind. Auskünfte zu landesspezifischen Sonderleistungen wie z. B. Pflegewohngelder sowie das Errechnen von Leistungen im Einzelfall können bei der Beantwortung der Anfragen nicht berücksichtigt werden. Bitte wenden Sie sich hierzu an Ihre zuständige Behörde.

Autor Regelsätze 2019
29.11.2018 | 15:12
renategascho

Sehr geehrte Damen und Herren,

auch ab Januar 2019 werden die Regelsätze und Barleistungen nach dem SGB XII erhöht.

Die Regelbedarfsstufe I, für Alleinstehende, beträgt dann 424,00 € (aktuell 416,00).
Die Regelbedarfsstufe II, für Erwachsene die als Ehegatten oder Lebenspartner zusammen einen gemeinsamen Haushalt führen, beträgt dann pro Person 382,00 € (aktuell 374,00).

Das sogenannte Taschengeld für Leistungsberechtigte in Heimen beträgt dann 114,48 € (aktuell 112,32).

Der Mehrbedarf nach § 30, Abs. 1 und 2 SGB XII (ältere und voll erwerbsgeminderte Menschen, mit dem Merkzeichen „G“ im Schwerbehindertenausweis) erhöht sich auf 72,08 € (aktuell 70,72) für Menschen mit der Regelbedarfsstufe II auf 64,94 € (aktuell 63,58).

Der Mehrbedarf bei dezentraler Warmwasserversorgung für Alleinstehende auf 9,75 € (aktuell 9,57) und bei Regelbedarfsstufe II auf 8,79 € (aktuell 8,60).

Aber auch die Belastungsgrenze nach § 62 im SGB V (zur Antragstellung auf Zuzahlungsbefreiung für Medikamente, Hilfsmittel etc.) werden für Sozialhilfebezieher angehoben. Das heißt, die Belastungsgrenze im Regelfall auf 101,76 € (aktuell 99,84). Bei chronisch Erkrankten auf 50,88 € (aktuell 49,92). Die Beträge können auf Wunsch des Versicherten gleich am Jahresanfang bzw. auch schon jetzt am Jahresende für eine Zuzahlungsbefreiung 2019 bei der Krankenkasse eingezahlt werden.

Mit freundlichen Grüßen
R. Gascho



Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker