Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Ratgeberforum "Gesetzliche Leistungen"

Bild: Ratgeberforum "Gesetzliche Leistungen" Menschen mit Demenz haben Anspruch auf Leistungen der Kranken- und Pflegeversicherung, um ihre medizinische Versorgung, Betreuung und Pflege zu finanzieren. Manchen steht auch ergänzende Sozialhilfe zu. Die Sozialarbeiterinnen Renate Gascho und Birgit Spengemann verfügen gemeinsam über mehr als 45 Jahre Berufserfahrung in der Betreuung und Beratung älterer und demenzkranker Menschen. Sie wissen, was Betroffenen zusteht und beraten im Internetforum kompetent zu leistungsrechtlichen Fragen. Bitte beachten Sie dabei, dass die Auskünfte allgemein gehalten sind. Auskünfte zu landesspezifischen Sonderleistungen wie z. B. Pflegewohngelder sowie das Errechnen von Leistungen im Einzelfall können bei der Beantwortung der Anfragen nicht berücksichtigt werden. Bitte wenden Sie sich hierzu an Ihre zuständige Behörde.

Autor Abzug von Pflegegeld
05.01.2019 | 13:49
ErrorSenni

Guten Tag,
seit 01.05.2018 bekomme ich Pflegegeld für die Pflegestufe 2.
Seit Mai 2018 war ich dann insgesamt dreimal im Krankenhaus für jeweils etwa 7 Tage. Letzter Krankenhausaufenthalt war im Dezember 2018. Zwischen den Aufenthalten lagen immer einige Wochen. Auch insgesamt zusammengerechnet waren es keine 28 Tage. Und doch hat mir meine Pflegekasse dre AOK Bremen die Auszahlung des Pflegegeldes im Januar 2019 bis auf einen Tag komplett gestrichen.

Ist dieser Vorgang rechtens?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.

MfG

08.01.2019 | 11:15
ErrorSenni

Inzwischen habe ich einen Anruf meiner Pflegekasse bekommen.

Sinngemäß: Das Krankenhaus habe es versäumt, der Pflegekasse meine Entlassung zeitnah mitzuteilen. Dem entsprechend war man der Meinung, ich hätte die 28-Tage-Regelung überschritten und das Pflegegeld sei einzubehalten.

Da dem nicht so war, ist das Pflegegeld nachzuzahlen.

Nicht immer klappt die Kommunikation zwischen Pflegekasse und Krankenhaus reibungslos.

Empfehlung des Sachbearbeiters: Sollten Sie wieder einmal stationär behandelt werden, rufen Sie nach der Entlassung unbedingt die Pflegekasse sofort persönlich an und teilen Sie ihren Entlassungstag mit. So sind sie auf der sicheren Seite.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.2019 um 11:18.]

09.01.2019 | 18:17
renategascho

Guten Abend ErrorSenni,

mit der Beantwortung Ihrer Frage haben Sie vollkommen recht. Bei einem Krankenhausaufenthalt bis zu 28 Tagen am Stück bleibt das volle Pflegegeld erhalten. Erst ab dem 29. Tag beginnen die Kürzungen.

Mit freundlichen Grüßen
R. Gascho



Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker