Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Ratgeberforum "Prävention, Diagnose und Therapie"

Bild: Ratgeberforum "Prävention, Diagnose und Therapie" Die Diagnose Demenz wirft viele Fragen auf. Hätte die Erkrankung verhindert werden können? Ist sie therapierbar? Und worauf sollte man bei der Behandlung achten? Im Ratgeberforum „Prävention, Diagnose und Therapie“ geben zwei Experten Antworten: Dr. Marc Lässer, Neuropsychologe und assoziierter wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Sektion Gerontopsychiatrie der psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg, moderiert das Forum zusammen mit Dr. Elmar Kaiser. Als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie leitete er bis Anfang 2012 die Gedächtnisambulanz der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg.

Autor Erblichkeit FTD
28.02.2019 | 08:32
J.H.

Sehr geehrtes Team,
vor fast drei Jahren wurde bei meiner Mutter, im Alter von 51 Jahren, Morbus Pick diagnostiziert.
In einem ihrer Beiträge habe ich gelesen, dass Frontotemporale Demenz vererbbar ist.
Nun habe ich Angst, dass ich Erbe dieser Krankheit sein könnte...
Ich bin 19 Jahre alt und habe einen 18 jährigen Bruder und eine 16 jährige Schwester.
Bisher sind keine weiteren oder vorherigen Fälle in meiner Familie bekannt.
Dennoch habe ich Angst vor einer positiven Diagnose.
Haben sie vielleicht genauere Informationen oder Lektüreempfehlungen für mich?

Mit freundlichen Grüßen
J.H.

10.03.2019 | 18:11
elmarkaiser

Sehr geehrte Fragenstellerin, sehr geehrter Fragensteller,

zunächst einmal ist nicht sicher gesagt, dass Sie später zwingend an Morbus Pick erkranken werden! Das ist ganz besonders wichtig. Die Ursachen für die Entwicklung eines Morbus Pick sind nach aktuellem Stand der Wissenschaft möglicherweise erblich MITBEDINGT, aber eben nicht ausschließlich genetisch determiniert. Anders ist das beispielsweise bei einer Demenzerkrankung wie der Chorea Huntington, die eindeutig familiär gehäuft vorkommt. Ich kann Ihnen auf diesem Weg nur empfehlen, sich einmal persönlich mit einer Gedächtnisambulanz (z.B. Psychiatrische oder Neurologische Universitätsklinik in Ihrer Nähe) in Verbindung zu setzen, um sich ausführlich und persönlich beraten zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. E. Kaiser



Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker