Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Ratgeberforum "Wohnen, Betreuung und Pflege"

Bild: Ratgeberforum "Wohnen, Betreuung und Pflege" Unter welchen Voraussetzungen können Demenzkranke in den eigenen vier Wänden leben? Wann ist ein Pflegeheim, eine Demenz-WG oder betreutes Wohnen angesagt? Zwei Experten auf diesem Gebiet moderieren das Internetforum "Wohnen, Betreuung und Pflege". Martin Hamborg engagiert sich seit 1998 im Vorstand der Deutschen Expertengruppe Dementenbetreuung und kennt sich mit Pflegeheimen und Einrichtungen des Betreuten Wohnens aus. Klaus-W. Pawletko, Geschäftsführer des Vereins "Freunde alter Menschen", ist auf Demenz-Wohngemeinschaften und die ambulante Versorgung Betroffener spezialisiert.

Autor Junger Demenzerkrankter - Wohnmöglichkeit
20.10.2019 | 14:09
Dementi

Wenn man 62 Jahre ist und nach einer kurzen Alkohlerkrankung dement wird, was für Möglichkeiten des Wohnens hat man dann. Wenn man möchte das alles so bleit wie es ist, kein Verständnis oder Bedürfnis durch Veränderungen da ist , was dann??

20.10.2019 | 16:39
Angehöriger

Wenn man sich allem Notwendigen bzw. Empfehlenswerten verweigert, wird zu gegebener Zeit von anderen Personen (beispielsweise einem Betreuungsgericht) eine Entscheidung getroffen. Vermutlich etwas, was der Demenzerkrankte nie wollte, was aber mangels Alternativen nicht zu verhindern ist. Zum Beispiel eine Heimunterbingung.

21.10.2019 | 09:40
martinhamborg

Hallo Dementi, vielleicht schreiben Sie noch etwas genauer, worum es Ihnen geht. Natürlich gibt es auch Einrichtungen, in denen ein kontrolliertes Trinken im Einzelfall möglich ist. Dies setzt aber zumeist eine Einschränkung der Autonomie voraus, denn die unabsehbaren Folgen und Risiken von Alkohol- oder Drogenexzessen sind auch gegenüber den Mitbewohnern nicht tolerierbar.
Also schreiben Sie gern ausführlicher, wenn Sie weitere Entschätzungen wünschen. Ihr Martin Hamborg

21.10.2019 | 14:41
klauspawletko

Hallo Dementi,
in Berlin gibt es auch Wohngemeinschaften, in denen Menschen mit einem Korsakow-Syndrom leben.
Ob es solche auch in anderen Städten gibt, ist mir nicht bekannt. Allerdings sollte ein Pflegestützpunkt in Ihrer Nähe darüber Auskunft geben können.
Beste Grüße von

Klaus-W. Pawletko

28.10.2019 | 11:04
jutsch

Meine Frau ist Jg. 61 und leidet an Alzheimer Demenz. Diagnose haben wir seit Ende 2017. Pflegegrad 3. Was für Möglichkeiten einer altes entsprechenden dauerhaften Unterbringung bzw. Betreuung gibt es?

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 28.10.2019 um 11:07.]

01.11.2019 | 10:08
martinhamborg

Hallo Jutsch, wenn Sie in die Datenbank auf der Startseite des Wegweisers gehen, finden Sie alle möglichen Hilfsangebote in Ihrer Umgebung, Sie können jeweils das ankreuzen, was Sie suchen.
Viel Erfolg, Ihr Martin Hamborg



Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker