Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Ratgeberforum "Gesetzliche Leistungen"

Bild: Ratgeberforum "Gesetzliche Leistungen" Menschen mit Demenz haben Anspruch auf Leistungen der Kranken- und Pflegeversicherung, um ihre medizinische Versorgung, Betreuung und Pflege zu finanzieren. Manchen steht auch ergänzende Sozialhilfe zu. Die Sozialarbeiterinnen Renate Gascho und Birgit Spengemann verfügen gemeinsam über mehr als 45 Jahre Berufserfahrung in der Betreuung und Beratung älterer und demenzkranker Menschen. Sie wissen, was Betroffenen zusteht und beraten im Internetforum kompetent zu leistungsrechtlichen Fragen. Bitte beachten Sie dabei, dass die Auskünfte allgemein gehalten sind. Auskünfte zu landesspezifischen Sonderleistungen wie z. B. Pflegewohngelder sowie das Errechnen von Leistungen im Einzelfall können bei der Beantwortung der Anfragen nicht berücksichtigt werden. Bitte wenden Sie sich hierzu an Ihre zuständige Behörde.

Autor Wie und wo Anspruch auf Pflegeberatung/Angehörige (Schwester) stellen?
15.12.2019 | 22:48
Sagota56

Hallo zusammen,

mein Bruder ist dement und wird eigentlich nicht gefördert (er hat Pflegegrad 3). Wo kann ich meinen Anspruch auf Pflegeberatung als Angehörige geltend machen?
Er lebt nicht in der gleichen Stadt wie ich, sondern viel weiter südlich....

Die rechtliche Betreuung hat seine Ehefrau. Heute war er den ganzen Tag alleine zu Hause (mehrmalige Anrufe, große Hilflosigkeit und Ängste bei ihm vorhanden) und trotz Pflegegrad besteht keine Hilfsmöglichkeit (Betreuungsgruppen, soziale Kontakte, etc.) Auch Ergotherapie z.B., er geht sehr gebeugt...

Wie kann ich ihm als Angehörige weiterhelfen? (Die Ehefrau ist Chinesin, spricht zwar deutsch, kennt aber nicht alle Hilfsangebote - evtl. keine und scheut Kosten).

16.12.2019 | 09:06
Andydreas

Guten Morgen,
meines Wissens ist die Pflegekasse die erste Adresse. Ich habe dort eine sehr ausführliche und auch kompetente Beratung telefonisch erhalten. Bei Bedarf kann diese Beratung auch persönlich erfolgen. Es geht hierbei in erster Linie um die finanziellen Möglichkeiten.
Ansonsten kann ich einen Pflegestützpunkt empfehlen. Bei mir ist der im hiesigen Landkreis eingegliedert und war auch hilfreiche. Man kann sich auch an die Deutsche Alzheimer Gesellschaft wenden. Aber auch hier im Forum sind meiner Meinung nach eine Menge kompetente (und leidgeprüfte) Menschen hilfsbereite.
Ich hoffe mein Beitrag ist hilfreich.

16.12.2019 | 09:18
renategascho

Guten Tag,
das ist im Prinzip nicht schwer. Gibt es einen Pflegestützpunkt in Ihrer Stadt? Dann wäre dort eine persönliche Beratung vermutlich am sinnvollsten. Aber auch Seniorenberatungsstellen oder ähnliches wissen Bescheid.
Die Berliner Pflegestützpunkte haben auf ihrer Internetseite diverse Informationsblätter. Da könnte man sich vorab schon einmal informieren. Hier alles aufzulisten wäre einfach zu viel. Für einzelne Fragestellungen gibt es auch ein kostenloses Servicetelefon mit der Tel. Nr.: 0800 5950059.
Aber auch Ihre Krankenkasse hat sicherlich eine Webseite mit einer Rubrik „Pflege“, wo man das wichtigste erst einmal nachlesen kann.
In vielen Städten gibt es auch eine Alzheimer Gesellschaft. Auch dort kann man sich über die Ansprüche und Angebote für Betroffene beraten lassen.
Viel Erfolg und alles Gute.
Mit freundlichen Grüßen
R. Gascho

17.12.2019 | 00:31
Sagota56

Vielen Dank für Ihre Antworten - ich hatte heute ein Telefonat (Alzheimer Telefon Berlin), das erstmal hilfreich war und wende mich hier vor Ort an den Pflegestützpunkt.

Nochmal lieben Dank!



Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker