Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Ratgeberforum "Gesetzliche Leistungen"

Bild: Ratgeberforum "Gesetzliche Leistungen" Menschen mit Demenz haben Anspruch auf Leistungen der Kranken- und Pflegeversicherung, um ihre medizinische Versorgung, Betreuung und Pflege zu finanzieren. Manchen steht auch ergänzende Sozialhilfe zu. Die Sozialarbeiterinnen Renate Gascho und Birgit Spengemann verfügen gemeinsam über mehr als 45 Jahre Berufserfahrung in der Betreuung und Beratung älterer und demenzkranker Menschen. Sie wissen, was Betroffenen zusteht und beraten im Internetforum kompetent zu leistungsrechtlichen Fragen. Bitte beachten Sie dabei, dass die Auskünfte allgemein gehalten sind. Auskünfte zu landesspezifischen Sonderleistungen wie z. B. Pflegewohngelder sowie das Errechnen von Leistungen im Einzelfall können bei der Beantwortung der Anfragen nicht berücksichtigt werden. Bitte wenden Sie sich hierzu an Ihre zuständige Behörde.

Autor Pflegeleistung Sozialamt
10.01.2020 | 01:15
Simi

Meine Frage bezieht sich auf meine Mutter. Erkrankt an Alzheimer-Demenz mit 54 Jahren und eingestuft in Pflegegrad 3, jedoch ist eine Höherstufung auf 5 durch die Tagespflege empfohlen. Da ich meine Mutter gerne 24 Std Zuhause pflegen lassen würde und gehört habe, dass das Sozialamt hierbei auch ünterstützen kann, wollte ich gerne wissen inwieweit Kosten übernommen werden und welchen Antrag es dafür gibt? Meine Mutter verfügt weder über vermögen noch Einkommen. Sie bezieht Pflegegeld und Sicherung zum Lebensunterhalt.

13.01.2020 | 15:42
renategascho

Guten Tag Simi,

nach wiederholter Nachfrage beim hiesigen Sozialamt (eine ähnliche Anfrage wurde hier im Forum schon einmal gestellt) konnte ich wiederum nur erfahren, dass es dort noch keine Erfahrungswerte mit einer entsprechenden Antragstellung für eine 24 Std. Pflege/Betreuung im eigenen Wohnumfeld gibt. Grundsätzlich wird aber eine anteilige Kostenübernahme nicht ausgeschlossen. Die Antragstellung läuft über das siebte Kapitel des SGB XII, Hilfe zur Pflege § 61 ff. Vorrangig sind die Leistungen der Pflegekasse einzusetzen. Nehmen Sie am besten persönlich Kontakt während der offenen Sprechzeiten mit Ihrem zuständigen Sozialamt auf und sprechen Sie dort über die gewünschte Antragstellung. Es wäre schön, wenn Sie uns hier im Forum über das Ergebnis informieren würden. Viel Erfolg wünscht

mit freundlichen Grüßen
R. Gascho

03.02.2020 | 13:05
renategascho

Guten Tag Simi,

ich habe mich nun direkt beim Anbieter Lebenshilfe 24 erkundigt. Herr Nocon gab mir folgende Antwort:
"Hinsichtlich der Kostenübernahme durch die Ämter haben wir unterschiedliche Erfahrungen gemacht, da dies oft im Ermessen des zuständigen Sachbearbeiters liegt. In einigen Fällen wurden die Kosten komplett durch das Amt bezahlt. Mein Eindruck ist, dass ein Vergleich aufgestellt wird zwischen den zu erwartenden Kosten bei einer Heimunterbringung und dem Verbleib zu Hause. Halten sich die Kosten in Wage oder ist die Versorgung zu Hause günstiger, ist die Übernahme der Kosten wahrscheinlicher. Einige Ämter wünschen einen Nachweis der legalen Beschäftigung, dieser ist selbstverständlich.
Ich empfehle Kunden Kostenvoranschläge zu den Betreuungsalternativen anzufordern und dem zuständigen Amt mit den persönlichen Präferenzen vorzulegen."

Mit freundlichen Grüßen
R. Gascho

03.02.2020 | 16:15
Simi

Guten Tag Frau Gascho,

vielen Dank für die Informationen, das Sozialamt in Baden Wüttemberg hätte die Kosten für eine größere Wohnung und für eine 24 Std Pflege übernommen. Jetzt muss ich abwarten wie das Sozialamt in Hessen handelt. In meiner 24 Std Pflege vor Ort wurde mir berichtet, dass das Amt bei einigen Kunden die Kosten komplett übernimmt.

Viele Grüße



Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker