Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Ratgeberforum "Kommunikation und Konflikte"

Bild: Ratgeberforum "Kommunikation und Konflikte" Im Laufe einer Demenz ändern sich Kommunikationsfähigkeit und Verhaltensweisen. Das ist für alle Beteiligten oft belastend. Der Wegweiser Demenz hat zwei Experten auf diesem Gebiet als Moderatoren für das Internetforum gewonnen: Jochen Gust hat als Altenpfleger Menschen mit Demenz betreut. Heute schult er unter anderem Klinikpersonal im Umgang mit Demenzkranken, berät Angehörige und schreibt Bücher. Dr. Svenja Sachweh bietet Kommunikationstrainings für Pflegepersonen an und ist Autorin diverser Lehr- und Ratgeberbücher zur Verständigung mit Demenzkranken.

Autor Demenz und Kaufzwang
14.01.2020 | 22:15
KiSi

Hallo Zusammen,
seit gut 1-2 Jahren stellen wir eine geistige Veränderung bei unserer Mutter (80) fest, die im letzten halbenn Jahr deutlich an Fahrt aufgenommen hat. Das Kurzzeitgedächtnis ist an manchen Tagen so gut wie nicht mehr vorhanden, Dinge über die man gesprochen hat , sind nach 5 Minuten wieder vergessen. Sie hat rapide abgenommen (sie könne ja auch nicht mehr so viel essen) und sie zeigt eine zunehmende Unruhe und kramt ständig irgendwo rum. Dazu kommt jetzt erschwerend, dass wir zusätzlich einen Kaufzwang bei ihr vermuten. Sie bestellt schon seit Jahren (genauer gesagt nach dem Tod unseres Vaters vor 12 Jahren) mit Begeisterung bei den einschlägigen Shoppingsendern. Da ich seit dem letzten Jahr ihre Steuererklärung mache und somit Einblick in die Kontoauszüge habe, haben wir mit Erschrecken den Umfang dieser Einkäufe gesehen, die aus unserer Sicht deutlich über ein normales Einkaufsverhalten hinausgehen. Es hat dazu geführt, dass unsere Mutter ständig in oder kurz vor der Kontoüberziehung ist und es keinerlei finanzielle Rücklagen mehr gibt. Wir gehen wir damit um? Wie können wir ihr dabei helfen?

19.01.2020 | 22:25
Teuteburger

Hallo KiSi,

An Ihrer Stelle würde ich ihre Mutter auf ihre Bedürfnisse ansprechen. Was macht ihr soviel Freude am Kaufen? Ich würde vielleicht auch einmal eine Sendung mit anschauen. Vielleicht erfahren Sie dann mehr. Vielleicht gibt es auch eine Alternative dazu. Was macht Ihre Mutter denn sonst noch gerne? Denn meist machen Menschen das aus Langeweile und weil es ihnen den Kick gibt, hier handeln zu können und etwas Nützliches besitzen zu können.
Wo deponiert sie denn all die Sachen?

Wir haben etwas Ähnliches erlebt, mit ständig überzogenem Konto ect. Das hat erst aufgehört, als sie nicht mehr alleine in die Stadt hat fahren können und als mein Partner die Bankvollmacht bekommen hat. Das hat sie erstaunlicherweise direkt gemacht, damit er ihre Überweisungen über Onlinebanking tätigen kann.

Wenn Sie sagen, dass ihre Mutter rapide abgenommen hat, dann fehlen wahrscheinlich auch Vitamine und Mineralstoffe. Gerade B12 und Vitamin D Mangel fördern eine Demenz. Können Sie mit ihr zum Arzt gehen?

Haben Sie eine Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung ect. bereits gemacht. Eine Bankvollmacht gehört auch oftmals dazu.

Liebe Grüße










[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.2020 um 22:27.]



Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker