Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Ratgeberforum "Gesetzliche Leistungen"

Bild: Ratgeberforum "Gesetzliche Leistungen" Menschen mit Demenz haben Anspruch auf Leistungen der Kranken- und Pflegeversicherung, um ihre medizinische Versorgung, Betreuung und Pflege zu finanzieren. Manchen steht auch ergänzende Sozialhilfe zu. Die Sozialarbeiterinnen Renate Gascho und Birgit Spengemann verfügen gemeinsam über mehr als 45 Jahre Berufserfahrung in der Betreuung und Beratung älterer und demenzkranker Menschen. Sie wissen, was Betroffenen zusteht und beraten im Internetforum kompetent zu leistungsrechtlichen Fragen. Bitte beachten Sie dabei, dass die Auskünfte allgemein gehalten sind. Auskünfte zu landesspezifischen Sonderleistungen wie z. B. Pflegewohngelder sowie das Errechnen von Leistungen im Einzelfall können bei der Beantwortung der Anfragen nicht berücksichtigt werden. Bitte wenden Sie sich hierzu an Ihre zuständige Behörde.

Autor Ist eine ergänzende private Pflegeversicherung
25.02.2012 | 00:26
lobuekiner

Ich bin über die Internetseite http://pflegeversicherung-service.de mit dem Thema der privaten Pflegeversicherung aufmerksam geworden. Die Seite sieht grundsätzlich für mich sehr seriös aus und die Darstellungen kann ich soweit schon nachvollziehen.

Trotzdem bin ich mir unschlüssig, ob ich eine private Pflegeversicherung brauche. Wie sieht hier die Planung aus - werden die Leistungen im Laufe der Jahre angepasst, so dass man gänzlich auf eine private Vorsorge verzichten kann, oder wird es so kommen wie bei der Altersvorsorge, dass eine private Ergänzungsversicherung (Riester, ...) einfach sinnvoll und empfehlenswert ist.

Danke für ihre Einschätzung

27.02.2012 | 20:36
birgitspengemann

Sehr geehrte/r lobuekiner,

bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Moderatorinnen in diesem Forum keine Empfehlungen abgeben oder unsere persönliche Meinung kundtun können.

Vielleicht helfen Ihnen folgende Anmerkungen bei der Entscheidung:

- Die Pflegeversicherung, wie sie seit 1995 besteht, war von Anfang an als Teilkasko-Versicherung konzipiert. Das heiß, dass der Gesetzgeber davon ausgegangen ist bzw. gewollt hat, dass der betroffene Pflegebedürftige sich an den Kosten der Pflege mit Eigenleistungen beteiligt.

- Wer keine ausreichenden finanziellen Mittel dafür hat, erhält Sozialleistungen in Form der Hilfe zur Pflege. Wobei hier auch überprüft wird, ob die Kinder sich an den Pflegekosten ihrer Eltern beteiligen können. Für viele Betroffene ist dies ein Hinderungsgrund, die Sozialleistungen zu beantragen.

- Ob, in welchem Umfang oder in welchen Abständen die Leistungen der Pflegeversicherung erhöht bzw. angepasst werden, ist von vielen Faktoren abhängig, die schwer vorhersehbar sind.

- Versicherungsmakler verkaufen in erster Linie Versicherungen, werden also sicher immer von der Notwendigkeit einer Versicherung überzeugt sein. Unabhänginge Versicherungsmakler prüfen lediglich, welcher Anbieter für Sie das beste Preis-Leistungsverhältnis bietet.

- Wirklich unabhängige Beratung erhalten Sie bei den Verbraucherzentralen, die es in jedem Bundesland gibt.

Die Entscheidung für den Abschluss einer Versicherung ist immer von den ganz persönlichen Lebensumständen des Versicherungsnehmers und seinen Plänen oder Zukunftsvorstellungen abhängig. Gute unabhängige Beratung sowie die rechnerische Überprüfung der Versprechen der Versicherungen sind da unerlässlich.

Mit freundlichem Gruß
Birgit Spengemann



Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker