Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

DAS WEBLOG

Bauernregeln

Wetterregeln aktivieren Menschen mit Demenz
„Ist der Winter warm, wird der Bauer … arm.“

Früher haben die Menschen die Wolken und die Sonne beobachtet, haben Wind und Temperatur gefühlt – und daraus ihre Schlüsse gezogen: „Es hagelt. Zuvor waren die Wolken gelb. Aha! Da gibt es wohl einen Zusammenhang.“ So sind Wetterregeln entstanden, die vor allem die Bevölkerung auf dem Land beherzigt und weitergegeben hat: Bauernregeln.

Diese Regeln haben sich bei den Menschen tief ins Gedächtnis eingegraben, weil sie oft wiederholt wurden. Sie haben sich so tief eingegraben, dass sie auch Menschen mit Demenz häufig noch gut bekannt sind.

Probieren Sie es einmal aus. Lassen Sie raten und ergänzen. Sagen Sie den Anfang der Redensart vor – und Ihr Gegenüber vollendet die Bauernregel.

Wenn die Mücken spielen im Januar,
so sind die Schafe in großer Ge- … -fahr.

Wächst das Gras im Januar,
ist der Sommer in Ge- … -fahr.

Spielen im Februar die Mücken,
gibt’s im Heustall große … Lücken.

Im Märzen kalt und Sonnenschein
wird’s eine gute Ernte … sein.

Wenn im März die Kraniche ziehn,
werden bald die Bäume … grün / blühn.

Lässt der März sich trocken an,
bringt er Brot für jeder- … -mann.

Wer will dicke Bohnen essen,
darf die Märzsaat nicht ver- … -gessen.

Immer brav Stroh in der Scheuer,
dann ist Speck und Brot nicht … teuer.

Bleibt der April sonnig und warm,
macht er den Bauern noch nicht … arm.

Wer spärlich seinen Acker düngt,
der weiß schon, was die Ernte … bringt.

Wenn´s Wetter gut am ersten Mai,
dann gibt es viel und gutes … Heu.

Kommt das Gras erst spät in Gang,
wird es dicht und trotzdem … lang.

Menschen und Juniwind
ändern sich ge- … -schwind.

Ist der Juni kühl und nass,
gibt’s viel Frucht und grünes … Gras.

Geht die Sonne feurig auf,
folgen Wind und Regen … drauf.

Fängt der August mit Donnern an,
er´s bis zum End nicht lassen … kann.

Septemberwetter warm und klar
verheißt ein gutes nächstes … Jahr.

Oktober-Sonnenschein
schüttet Zucker in den … Wein.

Lässt der Baum das Laub nicht gern,
ist der Winter noch sehr … fern.

Wenn´s trocken im Dezember war,
wird’s trocken auch im nächsten … Jahr.

Informationen zum Autor

Porträt von Uli Zeller
Foto: Uli Zeller

Uli Zeller ist Seelsorger in einem Altenheim in Singen. Der Familienvater liebt Geschichten - und schreibt auch welche für Menschen mit Demenz. Er ist Autor mehrerer Vorlesebücher für Menschen mit Demenz und Ratgeber für deren Angehörige und Betreuungskräfte. Alle seine Bücher finden Sie hier: http://t1p.de/BestZeller
Der Krankenpfleger und Theologe ist in der Aus- und Weiterbildung von Betreuungskräften tätig. Er ist zu Lesungen unterwegs und hält Vorträge über den Umgang mit Demenz. Seine Kolumne "Uli & die Demenz" finden Sie regelmäßig auf der "Pflegebibel": http://www.die-pflegebibel.de/author/uli-zeller/

 

 

Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker

Diesen Artikel kommentieren

Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet und müssen ausgefüllt werden.