Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

DAS WEBLOG

Drei Tipps gegen das große Vergessen

Wie beuge ich einer Demenz vor?

Frau Stein hat ihre Schwester besucht. Im Altenheim. Abends ist Frau Stein ziemlich geknickt. Sie klagt: „Meine Schwester ist dement. Sie vergisst alles. Hoffentlich passiert mir das nicht.“ Wie kann Frau Stein einer Demenz aktiv vorbeugen?
Hier finden Sie drei erste Tipps dazu.

Aktivieren Sie Ihr Gehirn
Unser Gehirn besteht aus mehreren Arealen. Werden mehrere dieser Gebiete parallel angeregt, wirkt dies aktiv einer Demenz entgegen. Wer etwa ein Musikinstrument spielt, schult damit Motorik, Gehör und Konzentration. Beim Tanzen von Standardtänzen trainiert man den Körper und fördert Kommunikation, Gehör und Gleichgewicht. Glück und Freude durch kreative Beschäftigung können schieben eine beginnende Demenz weit fort.
Eher schädlich ist es, passiv zu sein – zum Beispiel, indem man zu viel fernsieht. Ein Arzt aus meinem Bekanntenkreis hat das Anschauen von Talkshows im Fernsehen mal sehr treffend umschrieben als „scheinbare Aktivität bei absoluter Passivität“.
Also: Besser aktiv als passiv.

Passen Sie Ihren Lebensstil an
Wie man sein Leben lebt, hat Einfluss auf eine eventuelle Demenz. Wer eine dankbare Lebenseinstellung pflegt, wird nicht so schnell dement. Anstatt immer nur zu nörgeln, kann ich jeden Abend drei Punkte aufschreiben, für die ich dankbar bin. Setze ich mir zudem Ziele, die ich erreichen kann, kann ich mich über die Erfolgserlebnisse freuen. Damit verzögert oder verhindere ich eine Demenz. Weitere Tipps sind: Tägliche Bewegung an der frischen Luft, ein strukturierter Tag und ausreichender Schlaf.

Pflegen Sie soziale Kontakte
Auch wer mit anderen Menschen Kontakte pflegt, verringert sein Demenzrisiko. „Soll ich mir jetzt extra einen Lebenspartner suchen, damit ich nicht dement werde?“, fragte mich eine allein lebende Frau bei einem Demenz-Seminar. Nein, das nicht. Aber warum nicht eine (generationenübergreifende) WG mit anderen Menschen gründen?  Warum nicht mit anderen etwas unternehmen? Wie wäre es mit einem gemeinsamen Ausflug ins Grüne? Oder mit einem gemeinsamen Spiel?

Informationen zum Autor

Uli Zeller ist Seelsorger in einem Altenheim in Singen. Der Familienvater liebt Geschichten - und schreibt auch welche für Menschen mit Demenz. Er ist Autor mehrerer Vorlesebücher für Menschen mit Demenz und Ratgeber für deren Angehörige und Betreuungskräfte. Alle seine Bücher finden Sie hier: http://t1p.de/BestZeller
Der Krankenpfleger und Theologe ist in der Aus- und Weiterbildung von Betreuungskräften tätig. Er ist zu Lesungen unterwegs und hält Vorträge über den Umgang mit Demenz. Seine Kolumne "Uli & die Demenz" finden Sie regelmäßig auf der "Pflegebibel": http://www.die-pflegebibel.de/author/uli-zeller/

 

 

Grafik FacebookGrafik TwitterRSS-Feed:Grafik RSS-SymbolAbonnieren: Grafik Facebook Grafik Twitter Grafik YoutubeDrucken:Grafik Drucker

Diesen Artikel kommentieren

Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet und müssen ausgefüllt werden.