Pflegerische Beratung

Versicherte, welche Leistungen der gesetzlichen oder privaten Pflegeversicherung erhalten, haben einen gesetzlichen Anspruch auf Pflegeberatung. Gleiches gilt für Versicherte, die zwar noch keine Leistungen der Pflegeversicherung erhalten, aber einen Antrag auf Leistungen gestellt haben und bei denen erkennbar ein Hilfe- und Beratungsbedarf besteht. Sie werden in den Bereichen Pflegeleistungen, Hilfeleistungen oder sozialrechtliche Leistungen beraten. Die Beratungsangebote können zu Hause stattfinden.

Pflegebedürftige, die ausschließlich Pflegegeld beziehen, müssen in den Pflegegraden 2 und 3 einmal halbjährlich sowie in den Pflegegraden 4 und 5 einmal vierteljährlich eine Beratung in der eigenen Häuslichkeit in Anspruch nehmen.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Datenbank "Beratung zur Pflege" der Stiftung Zentrum Qualität in der Pflege (ZQP)

Beratung im Pflegefall

Informationen zu Ihrer Pflegesituation: Demenz

Pflegeberatung nach § 7a SGB XI

Falls es für Sie schwer ist, dass Haus zu verlassen oder Sie eher in einer ländlichen Region wohnen, können Sie sich auch telefonisch beraten lassen:

Das Pflegetelefon des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist ein bundesweites Angebot für Ratsuchende rund um das Thema Pflege. Das Angebot des Pflegetelefons richtet sich an Pflegebedürftige, pflegende Angehörige, Dienstleister im Pflegesektor, sowie die Arbeitgeber und das Umfeld von pflegenden Angehörigen. Das Pflegetelefon bietet fachliche Informationen zu allen Leistungsansprüchen und Unterstützungsmöglichkeiten im Pflegekontext. Des Weiteren bietet es Beratung und Hilfestellung insbesondere für Angehörige, die sich in der Pflegesituation überfordert fühlen und sich in einer Krisensituation befinden. Die Beratungsgespräche sind anonym und vertraulich.

Das Pflegetelefon ist von Montag bis Donnerstag zwischen 9.00 Uhr und 18.00 Uhr unter der Rufnummer 030 20179131 und per E-Mail an info[at]wege-zur-pflege.de zu erreichen.


Logo des Pflegetelefons mit Rufnummer
© BMFSFJ
  • Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit zum Thema Pflege: 030 340606602 (Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr, Freitag von 8 bis 12 Uhr),
  • Alzheimer-Telefon der Deutschen Alzheimer Gesellschaft: 030 259379514 (Montag bis Donnerstag von 9 bis 18 Uhr, Freitag von 9 bis 15 Uhr).



Rotes Telefon mit aufgedruckter Rufnummer
© DAlzG e. V.


Weitere Stellen, bei denen Sie sich persönlich beraten lassen können, sind kirchliche Institutionen und Wohlfahrtsverbände, ambulante Pflegedienste, Pflegeheime, kommunale Senioren- und Pflegeberatungen oder auch bei Bedarf Sozialdienste von Krankenhäusern und Reha-Einrichtungen